Der kleine schwarze Kasten wiegt nur sechs Kilogramm, ist klein und handlich, kann aber das, wozu früher ein halber Rettungswagen benötigt wurde: Mit dem Überwachungssystem "Corpuls 3" lassen sich Patientendaten erfassen und auswerten, seit neuestem auch in der Bad Kissinger Rehaklinik "Am Kurpark". "Mit dem ,Corpuls 3‘ können wir den Zustand eines vitalgefährdeten Patienten kontinuierlich überwachen und mit dem aktuellen Behandlungsstatus in dieser Situation abgleichen", erklärt die ärztliche Direktorin Prof. Dr. Monika Reuss-Borst.
EKG, Blutdruck oder Sauerstoffsättigung können an einen zentralen Stützpunkt übermittelt werden, "telemetrisch angebunden" lautet der Fachbegriff. Die Übermittlung der Patientendaten kann in Echtzeit von jedem beliebigen Patientenzimmer der Klinik erfolgen und dies ohne großen technischen und baulichen Zusatzaufwand, berichtet der Kaufmännische Leiter Holger Metz.


Das war finanzierbar

Sebastian Dresbach, Geschäftsführer vom Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen (ZTM), fand zusammen mit seinem Projektmanager Thomas Schreiner die Lösung für die Rehabilitationsklinik. Die Vorgaben für das passende Gerät zur Patientenüberwachung von Seiten der Klinikleitung lauteten: finanzierbar, flexibel und natürlich sicher. Die Kreislaufparameter werden vom Patientenzimmer direkt in die Arztzimmer der Klinik übertragen.
"Über ein sicheres Webportal stehen die Daten überall zur Verfügung", berichtet Dresbach. "Die Ärzte können die Kreislaufwerte von jedem internetfähigen Endgerät aus einsehen, auch von zuhause aus." Zudem könnten die Daten zur fachlichen Beurteilung an Kollegen weitergeleitet werden.

Die permanente Überwachung bei Rehabilitationspatienten hat laut Dresbach viele Vorteile: Unter anderem könnten Hinweise für Therapieentscheidungen abgeleitet werden. "Eine mangelhafte Sauerstoffversorgung als Beispiel kann mehrere Ursachen haben", verweist Dresbach auf Möglichkeiten wie zu niedriges Blutvolumen, zu schwaches Herz, ein Lungenödem oder ein Nierenversagen. "Sicherlich kann dieses Überwachungssystem definitiv keine Antworten auf diese Fragen liefern. Aber es überwacht und analysiert diejenigen Parameter, die dem Arzt bei der Diagnose helfen", sagt Prof. Dr. Monika Reuss-Borst.