"25 Jahre treue Mitgliedschaft" - so lautet die Laudatio in der Urkunde, die Josef Klieber, Erster Vorsitzende des VdK-Ortsverbandes Motten/Kothen/Speicherz aus den Händen von Michaela Metz, Geschäftsführerin des VdK-Kreisverbandes Bad Kissingen, erhielt. Für ein viertel Jahrhundert Engagement wurde dem Kothener das Treueabzeichen in Gold angesteckt. Ein weiteres Treuezeichen erhielt er für "20 Jahre treue Mitarbeit". Die Ehrung für 30-jährige Mitgliedschaft an Robert Heurich wird vom Vorsitzenden nachgeholt.

Laut Kassier Michael Slawiak schloss der Ortsverband das Geschäftsjahr mit einem leichten Plus. Die Belege, die im Kreisverband bereits geprüft worden waren, lagen zur Einsicht vor.

Einstimmig und reibungslos wurde der alte Vorstand des VdK-Ortsvereins im Amt bestätigt. Michaela Metz leitete die Wahl, nachdem der alte Vorstand entlastet worden war. Keine Gedanken solle man sich über die nur elf - von aktuell 185 Mitgliedern - bei der Jahreshauptversammlung erschienenen Mitglieder machen. "Bei Neuwahlen sind immer wenige da", so die VdK-Geschäftsführerin. Somit bleibt Josef Klieber erster Vorsitzende, vertreten durch Elmar Habersack und Wolfgang Jung. Schriftführerin und Vertreterin der Frauen bleibt Erika Klieber, Michael Slawiak fungiert weiterhin als Kassier. Auch Carmen Ruppel und Johanna Kömpel bleiben ihren Ämtern als Beisitzerinnen treu. Laut Satzung des VdK sei es für die Ortsverbände kein "Soll", sondern ein "Kann", einen Vertreter für die jüngere Generation zu benennen. Dritter Vorsitzende Wolfgang Jung erklärte sich dazu bereit und wurde einstimmig gewählt.

Michaela Metz verlas den Jahresbericht des Kreisverbandes. 1194 Anträge wurden gestellt, 464 Widersprüche eingelegt und 118 Klagen erhoben. Mehr als 756 000 Euro konnten als Nachzahlungen erwirkt werden. Im vergangen Jahr stieg die Mitgliederzahl von 9729 auf 9980. "Wir haben 4982 Mitglieder beraten." Derzeit sei der Kreisverband mit Beratungsterminen im Rückstand: "Der Bedarf ist da", begründete Metz die Schwierigkeit, Termine zu bekommen. Doch in dringenden Fällen, wie bei einzuhaltenden Fristen, können man Termine einschieben.

Dritter Bürgermeister Wolfgang Jung dankte der Vorstandschaft im Namen der Gemeinde für die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen. Für die geplante Fahrt zum Weinfest nach Volkach am 16. August fehlen noch Teilnehmer. Eine Führung durch die Weinberge werde erst ab 20 Personen angeboten. Interessierte können sich bis 15. Juni bei Erika Klieber (09748-402) melden.