Seit drei Wochen sorgt ein Hochdruckgebiet für sommerlich warme Temperaturen und trockenes Wetter. Wer auf Dauerschwitzen keine Lust hat, der sucht an der Saale, in Schwimmbädern oder an Seen nach Abkühlung.
So präsentiert sich das Naturbad Aura am Wochenende nach der Eröffnung als "Magnet" für kleine und große Badegäste. "Die Neuversion unseres Schwimmbads kommt gut an", freut sich Gemeinderat Günter Sauer (CSU/Bürger für Aura). Er hofft, dass der Ansturm noch eine Weile anhält.

Das sieht Tobias Rittig, Betreiber des Wakeparks in Thulba, ähnlich. "Nach dem schlechten Juni freuen wir uns über das schöne Wetter", sagt er. Die Stimmung der Wakeboard und Wasserskifahrer ist gut. "Die Leute machen hier Freizeit. Sie treiben Wassersport und kühlen sich ab. Das macht gute Laune." Das gilt natürlich nur solange, wie man es nicht mit dem Ehrgeiz übertreibt - gerade Anfänger verlieren leicht die Lust, wenn es mal nicht so klappt. "Man sollte einfach entspannt an die Sache rangehen", rät Rittig. "Früher oder später wird man eh nass."
Eine Abkühlung könnten auch Unterfrankens Wiesen und Wälder vertragen. "Es herrscht hohe, bis lokal sehr hohe Waldbrandgefahr", teilt Johannes Hardenacke von der Bezirksregierung mit. Die Bevölkerung wird gebeten, Vorsicht walten zu lassen. Seit Dienstag wurden bis auf Weiteres Überwachungsflüge angeordnet.