Werte - gerade heutzutage ein wichtiger Bestandteil im gemeinschaftlichen Zusammenleben. Das empfanden auch Ann-Kathrin Schmidt, Jugendsozialarbeiterin der Anton-Kliegl-Mittelschule von der der gfi gGmbh, die Schulleitung Hans Hanna und Ellen Erhard sowie das gesamte Kollegium.

Aus diesem Grund riefen sie einen Projekttag zu diesem wichtigen Thema ins Leben und hatten Anna-Daniela Pickel als Referentin eingeladen. Der Projekttag "Werte und Umgangsformen für Schüler/innen" wurde von der Jugendsozialarbeiterin Ann-Kathrin Schmidt organisiert und begleitet.

Einen ganzen Tag lang beschäftigten sich die Schüler unter professioneller Anleitung von Anna-Daniela Pickel mit dem Sinn von Werten sowie mit der Einhaltung dergleichen. In den Klassen 5 bis 7 wurde dazu zuerst geklärt, welche Bedeutung einzelne Werte im Zusammenleben haben und welche im Schulalltag besonders wichtig für ein friedliches, respektvolles Zusammenleben und -arbeiten sind. Bei den Klassen 8 bis 10 wurde vermehrt auf ein sicheres, berufsangemessenes Auftreten eingegangen. Dabei wurden vorgegebene Situationen in Kleingruppen verteilt, und es sollte überlegt werden, wie man sich in diesen Situationen besser verhalten könnte.


Rollenspiele

Die Ergebnisse wurden anhand von Rollenspielen verdeutlicht. In den Klassen beratschlagten die Schüler eine individuelle Reihenfolge der Wichtigkeit der Werte. In einer Klassensprecherversammlung wurden die Werte zusammengetragen, die für die ganze Schule in diesem Schuljahr im Mittelpunkt stehen sollen. Es kristallisierten sich die Werte Hilfsbereitschaft, Respekt, Höflichkeit und Toleranz heraus.

Da die Eltern erfahren sollten, was an diesem Projekttag gemacht wurde, wurden sie zu einem Impulsreferat zum Thema "Gute Umgangsformen in Schule und Beruf - die wertvolle Außenwirkung" eingeladen.