Einen festen Platz im Bad Brückenauer Vereinsleben hat die Reservistenkameradschaft. Ihre Mitglieder unterstützen auch regelmäßig andere Organisationen und die Stadtverwaltung, wenn eine helfende Hand gebraucht wird. Dafür dankte Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) den Ehrenamtlichen auf deren Jahreshauptversammlung. Auch bei kommenden Veranstaltungen zähle sie auf das Engagement der Reservisten. Als Beispiele nannte die Rathauschefin die Maibaumaufstellung, Pinklauf und Frankenrallye sowie die Fahrt in die französische Partnerstadt Ancenis, wo im Mai ein Kriegerdenkmal enthüllt wird.

In seinem Rückblick ließ Vorsitzender Karl Veit noch einmal jene Ereignisse Revue passieren, bei denen die Kameradschaft präsent war. Zur Sprache kamen dabei die Fronleichnamsprozession, das Feuerwehrjubiläum, Ferienprogramm und Parkfest im Staatsbad, einige Ausflüge und Besuchstermine. Etwas mehr Beteiligung hätte sich Veit beim Volkstrauertag gewünscht. Als absoluten Höhepunkt des abgelaufenen Jahres wertete der Vorsitzende die Teilnahme am Marsch der Verbundenheit. Voran geht die Planung für den Leistungsmarsch im Mai, der über drei unterschiedlich lange Strecken führt. Eventuell gibt es auch wieder ein Vergleichsschießen im Schützenhaus. Eine geordnete Finanzlage bescheinigte der Reservistenkameradschaft Revisor Harald Benke.

Kreisorganisationsleiter Dirk Weber und Dr. Edmund Wilhelm brachten einige Regularien zur Sprache. Dabei ging es in erster Linie um interne organisatorische Dinge.

Zügig verliefen die turnusmäßigen Neuwahlen mit folgendem Ergebnis: 1. Vorsitzender Karl Veit, 2. Vorsitzender Wolfgang Povolny, 3. Vorsitzender Helmut Seban, Kassier Gerhard Knüttel, Schriftführer Harald Behnke.