Bevor die neuen Hochseilgartentrainer Sven Schmid (Bad Brückenau), Tobias Zimmermann (Bastheim), Tina Zeller (Altengronau), Eva Maria Ullmann (Gelnhausen), Philipp Sommerlath (Waldbüttelbrunn), Florian Sandford (Fulda), Michael Miltenberger (Eichenbühl), Miriam Kruse (Würzburg), Johannes Hock (Würzburg) und Hanna Bruchhäuser (Fulda) ihre neue Trainerkleidung von der für den Hochseilgarten Volkersberg zuständigen Bildungsreferentin Annekatrin Vogler in Empfang nehmen konnten, galt es, eine harte Ausbildungswoche zu bestehen. "Unsere neuen Leute waren sechs Tage lang von morgens um halb acht bis nach Einbruch der Dunkelheit am Abend im Hochseilgarten", resümiert Vogler. Tagsüber galt es, die einzelnen Übungen des Hochseilgartens kennenzulernen und alle notwendigen Sicherheitsregeln so lange einzuüben, bis man sie im Schlaf konnte. Das Tagespensum war damit aber nicht zu Ende. Am Abend folgte der theoretische Unterricht.

Verschiedene Zirkustechniken

Zur gleichen Zeit wurden am Volkersberg auch neue Zirkustrainer ausgebildet. Pascal Clement (Oerlenbach), Rabea Müller (Schönderling), Lena Laubender (Rottendorf), Jonas Hartmann (Wörth) sowie Lisa Dräger, Jeremias Bauer, Annalena Vöckler und Inga Lusche (alle Würzburg) lernten die verschiedenen Zirkustechniken wie Drahtseil, Fakir, Diabolo oder Trapez kennen und erfuhren einiges über die erlebnispädagogische Wirkungsweise der Zirkusarbeit.

Darauf folgt im April noch eine fünftägige Ausbildungswoche. Für die neuen Zirkustrainer gilt es dann, vormittags die Trainingsstunden zu planen, die am Nachmittag mit Kindern aus der Bad Brückenauer Umgebung durchgeführt werden. "Uns ist es sehr wichtig, den neuen Zirkustrainern von Anfang an Praxiserfahrung in der Manege zu geben", erklärt die für die Ausbildung zuständige Bildungsreferentin Angelika Martin. So werden die zukünftigen Zirkustrainer gleich auf Herz und Nieren geprüft und erkennen die Fallstricke im pädagogischen Alltag. Neben den sicherheitstechnischen Ausbildungen stand das pädagogische Arbeiten auch immer im Mittelpunkt. Die Volkersberggäste sollen auch einen Transfer der im Hochseilgarten oder Zirkus gemachten Erfahrungen in den Alltag zu Hause angeboten bekommen.

Klaus Hofmann, Leiter der Jugendbildungsstätte Volkersberg, ist stolz darauf, gleich 18 neue Trainer im Team seiner Ehrenamtlichen begrüßen zu dürfen. Besonders glücklich zeigt er sich darüber, dass die Ausbildungen von allen Teilnehmern erfolgreich abgeschlossen wurden. Die Jugendbildungsstätte Volkers berg bietet von März bis November zirkuspädagogische Projektwochen für Schulklassen an. Außerdem sind zirkusbegeisterte Kinder und Jugendliche in den Sommer- und Herbstferien zu Zirkusfreizeiten eingeladen. Der Hochseilgarten Volkersberg steht Gruppen aller Art nach Terminabsprache zu Trainings offen. Informationen dazu sind im Internet unter www.volkersberg.de zu finden.