Sechs Landwirtinnen und 42 Landwirte haben in Garstadt ihre Abschlusszeugnisse erhalten. In seiner Begrüßungsansprache im Rahmen der Freisprechungsfeier gratulierte Herbert Lang, Behördenleiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt, den Absolventen zur erfolgreichen Abschlussprüfung. Zudem bedankte er sich bei allen, die an der Ausbildung beteiligt waren. Mit dem erfolgreichen Berufsabschluss sei ein tragfähiges Fundament für die Zukunft gelegt. Gleichzeitig appellierte er aber an die Absolventen die angebotenen Fortbildungsmöglichkeiten zu nutzen.

Eine Zusammenfassung der abgelaufenen Prüfung präsentierte Bildungsberaterin Anne Lutz (AELF Schweinfurt). 89 Prüflinge sind in diesem Jahr in Unterfranken zur Abschlussprüfung angetreten. 2019 ist damit der drittstärkste Jahrgang der letzten zehn Jahre. 79 der angetretenen Teilnehmer konnten die Prüfung mit Erfolg absolvieren. Besonders im Prüfungsbereich Schweinfurt war mit 52 angetretenen Prüflingen zu 36 Teilnehmern im Vorjahr eine erfreulich deutliche Steigerung zu verzeichnen. 48 davon haben die Prüfung bestanden.

Die Gruppe der Prüfungsteilnehmer setzt sich zusammen aus 23 Jugendlichen, die die reguläre duale Ausbildung absolviert haben, sowie 29 Prüfungsteilnehmer, die als Quereinsteiger zugelassen wurden. Diese haben sich über das Bildungsprogramm Landwirtschaft (BiLa) in Abend- und Wochenendkursen auf die Abschlussprüfung vorbereitet. Die schriftliche Prüfung fand bayernweit für alle zeitgleich statt, der Zeitraum der betrieblichen Prüfungen ging im Bereich Schweinfurt (Landkreise Schweinfurt, Hassfurt, Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld) von 12. Juni bis 6. August mit insgesamt zwölf Prüfungstagen.

Neben Thomas Weidner, Lehrer am Berufsschulzentrum Alfons Goppel in Schweinfurt, gab auch der jahrgangsbeste Absolvent Julian Münch (Greßthal, Durchschnittsnote 1,46) einen Rückblick auf die abgeschlossene Lehrzeit. Trotz der großen Herausforderungen, denen sich die Landwirtschaft stellen muss, blickt er optimistisch in die Zukunft. Den zweitbesten Abschluss hatte Philipp Schneider aus Geroda, Drittbester war Benedikt Berchtold (Gernach).

Glückwünsche an die frisch gebackenen Landwirtinnen und Landwirte überbrachte Landrat Florian Töpper. In seinem Grußwort wurde seine Wertschätzung für die Landwirtschaft deutlich. Beispielhaft für den Stellenwert der Landwirtschaft ist auch die Investition in den Neubau des Berufsschulzentrums Alfons Goppel. Ebenso gratulierten Alois Kraus (Bayerischer Bauerverband, Stellvertretender Bezirkspräsident Unterfranken) und Ludwig Geis (Verband für landwirtschaftliche Fachbildung in Bayern e.V., Vorsitzender Kreisverband Rhön-Grabfeld) dem Berufsnachwuchs zur erfolgreichen Abschlussprüfung.

Neu war heuer die Auszeichnung des besten Berichtsheftes. Ludwig Geis (VLF) überreichte den Preis für ein vorbildlich geführtes Berichtsheft an Burkhard Kippes (Obererthal). red