Gespenstisch, waren doch früher an den beiden letzten Faschingswochenenden teilweise drei Bälle gleichzeitig im Stadtgebiet. Das Leben ist eine Achterbahn, wie auf dem Jahrmarkt fühlen sich seit Jahren die Macher der Bad Brückenauer Karnevalsgesellschaft.

Musste die seit vielen Jahren etablierte und gut besuchte Tanz- und Shownacht heuer dem engen Terminkalender des ach so kurzen Faschings weichen, so war die dritte Auflage des Kostümballs im gemütlichen Pfarrheim der absolute Kracher. Ausverkauft. Besucher mangels Plätzen abweisen. Kein einziger unmaskierter Besucher. Tanzmusik bis zum Muskelkrampf. Ein Showprogramm vom Feinsten - an diesem Abend war die Achterbahnfahrt für die Karnevalisten endlich mal wieder ganz oben angekommen.

Doch der Reihe nach: Das Motto des Abends stammte nicht von wenig Besuchern erwartenden Pessimisten, sondern leitete sich aus den Showtänzen der Garden ab. Liebevoll gruselig waren Saal und Bar dekoriert. Die lokal mittlerweile für ihre Stimmungs- und Tanzmusik bekannte Band "FeierAbänd" des Brückenauers Markus Helget verstand es bestens, die Besucher sofort in Stimmung und auf die Tanzfläche zu bewegen. Neben einer reinen Tanzveranstaltung war der Kostümball bisher immer auch ein kleiner Ersatz für den früheren Büttenabend. Entsprechend wurde allen Garden der Gesellschaft die Showbühne geöffnet. Der Nachwuchs der roten Funken und das Minimariechen durften ebenso ihre einstudierten Tänze zeigen, wie das aktuelle Tanzmariechen Melina Häusler. Aus Hammelburg zu Gast war das dortige Tanzmariechen.




Waschechte Schotten

Den ersten Höhepunkt des Abends bot dann wie in den Vorjahren ein gestandenes Männerballett, diesmal kamen waschechte Schotten aus Fuchsstadt von dem Furschter Faschingsclub. Hier standen vor allem die Damen grölend auf den Tischen. Später dann bei den gruselig anmutenden Showtänzen der Zombies (Teeniegarde) und von ach arg klapperigen Skeletten (Prinzengarde) schlugen wieder die Männerherzen höher. Tänzerisch, optisch und choreographisch waren beide Darbietungen absolut professionell. Gut beraten waren die Verantwortlichen der Gesellschaft, heuer die Maskenprämierung entfallen zu lassen, denn eigentlich hätte jeder der Besucher ob seiner schaurig schönen Verkleidung einen Preis verdient.

An diesem Abend konnte jeder Besucher die momentane Achterbahnfahrt unserer Welt mit all ihren Problemen wunderbar hinter seiner Maske vergessen. Mut macht der Erfolg sicher auch für den heute Abend stattfindenden Kräbbelkaffee. Hier treffen sich die "Damen" der Stadt in der Kinokneipe "Klappe", um bei allerlei kurzweiligen Spielen einmal unter sich zu sein und die Schönste unter ihresgleichen zu küren, in Bad Brückenau "Kräbbelkönigin" genannt, darf sie ihr Haupt bis Aschermittwoch mit einer mächtigen Krone mit einem noch mächtigeren echten Kräbbel krönen.

Also echte und verkleidete "Brückenauer Frauen", traut euch heute abend ab 19 Uhr in die Klappe in der Altstadt von Brückenau!