Unter der Leitung von Walter Muth wurden zunächst die Formalien zur Kandidatenaufstellung festgelegt. Da ein Teil der Kandidaten nur hintere Listenplätze belegen wollte, wurden diese gemeinsam in einem separaten Block gewählt, dem 43 der 47 Stimmberechtigten zustimmten. Die vorderen Listenplätze wurden absteigend nach Stimmenzahl belegt.

Die Liste

Nach den Wahlen ergab sich folgende Liste: 1 Sebastian Lorenz, 2 Maria Knüttel, 3 Sonja Beck, 4 Karina Kirchner 24, 5 Heidelore Enders, 6 Klaus Schmäling, 7 Peter Schmäling, 8 Frank Beck.