Die Kolumbianer Carolina Hernández (Flöte) und Carlos Vivas (Gitarre) studieren beide im Masterstudiengang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und sind Stipendiaten von Yehudi Menuhin "Live Music Now". Seit einigen Jahren musizieren sie als Duo Tonada zusammen und widmen sich nicht nur der klassischen Literatur für Flöte und Gitarre, sondern auch der World Music und dem Jazz. Originalkompositionen gehören ebenso zu ihrem Repertoire wie eigene Arrangements. Kürzlich konnten sie in Frankfurt am Main ein breiteres Publikum mit der Uraufführung der eigens für sie geschriebenen Toccata Nr. 2 des chilenischen und in Schweden lebenden Komponisten Mauro Godoy Villalobos überzeugen.

Diese Komposition erklingt auch beim Hochschulpodium, das vom Duo Tonada am Samstag, 27. Oktober im Kuppelsaal des Dorint Resort & Spa Bad Brückenau bestritten wird. Beginn ist um 20 Uhr. Das restliche Programm besteht ebenfalls überwiegend aus lateinamerikanischer Musik.

Argentinien ist mit Astor Piazzolla vertreten. In vier Sätzen seiner "Historia del Tango" schildert der Begründer des Tango Nuevo, wie sich dieser traditionelle Tanz über die Stationen Bordell, Café, Nachtklub und Konzertsaal von 1900 bis heute entwickelt hat.

Das flächenmäßig größte Land des südamerikanischen Kontinents Brasilien repräsentiert eine Auswahl aus den "Musiques populaires brésiliennes" des Gitarristen und Komponisten Celso Machado. Feurige Rhythmen wechseln sich hier mit intimen bis erotisch knisternden Momenten ab. Mit dem Titel "Bambina" von Germán Darío Pérez wird auch Kolumbien, das Heimatland des Duos Tonada, gewürdigt.

Die Abteilung Originalkompositionen spielt lediglich am Anfang und am Ende des Hochschulpodiums eine Rolle. So wird der Abend mit dem quirligen Entr'acte für Flöte und Gitarre von Jacques Ibert eröffnet, dessen Stil zwischen Impressionismus und Neoklassizismus angesiedelt ist. Zum Schluss entfalten die ineinander verschlungenen Solostimmen der Sonatina op. 205 von Mario Castelnuovo-Tedesco ein teils introvertiertes, teils explosives Hörerlebnis.