"Die Gegend zwischen Schweinfurt und der Rhön ist für mich beruflich gesehen noch ein weißer Fleck", sagte der 36-jährige Daniel Seeburg bei seiner offiziellen Vorstellung. Ansonsten hat der Oberkommissar schon einige Inspektionen in ganz unterschiedlichen Regionen durchlaufen.

Der gebürtige Leipziger kam 2001 zur Polizei nach Eichstätt und ging anschließend nach Nürnberg. Ab 2006 war er rund fünf Jahre im Streifendienst in Würzburg tätig, bevor er dann nach einem Studium als junger Kommissar auf seine bisherige Stammdienststelle nach Kitzingen wechselte.

Aber der Familienvater, der mit seiner Frau und den drei Kindern im Alter zwischen fünf und 13 Jahren in Theilheim in der Nähe des Biebelrieder Autobahnkreuzes wohnt, wollte sich noch weiter entwickeln. So bewarb er sich mit Erfolg für das Förderverfahren Höherer Dienst. Dieses Projekt erfordert einen guten Studienabschluss und ist so aufgebaut, dass der Polizeibeamte über einen Zeitraum von zwei Jahren alle sechs Monate einer anderen Verwendung zugeführt wird. Bei Seeburg waren das bis jetzt die Stabsarbeit im Präsidium und eine Aufgabe bei der Kripo Würzburg.


Dritte Station

Die dritte Station ist nun die Verfügungsgruppenleiterstelle (VGL) in Bad Brückenau, ehe der 36-Jährige den letzten Abschnitt auf dem Posten eines Dienststellenleiter an einer kleineren Polizeiinspektion absolvieren wird.
"Wo das sein wird, weiß ich heute noch nicht", sagte Seeburg. Nach den einzelnen Abschnitten folgt wieder eine Prüfung. Das Karriereziel des Oberkommissars: "Polizeiinspektionsleiter irgendwo in Unterfranken." Auf Grund seiner bisherigen Erfahrungen geht Seeburg nach eigenen Worten davon aus, dass er sich arbeitsmäßig auch in Bad Brückenau sehr schnell einleben wird.


In interne Abläufe einweisen

Eine unverzichtbare Hilfe ist ihm dabei in den ersten Tagen Polizeihauptkommissar Klaus Albert, der seit Oktober nach dem Weggang von Christian Pörtner kommissarisch stellvertretender Dienststellenleiter in der Zweibäderstadt war. Der 57-Jährige wird seinen jungen Kollegen auch in die internen Abläufe einweisen, "die natürlich in jeder Inspektion etwas anders sind".


Aufgabenschwerpunkte

Der Bad Brückenauer Inspektionsleiter, Erster Polizeihauptkommissar Herbert Markert, skizzierte beim Vorstellungstermin schon einmal einige Aufgabenschwerpunkte, die auf den "Neuen" zukommen: "Besonders im Bereich Jugend- und Rauschgift-Kriminalität wollen wir unsere Arbeit noch intensivieren und weiterhin eine hohe Aufklärungsquote anstreben."