Bei einem Poetry-Slam, sinngemäß übersetzt einem Poesie-Wettstreit, bekommen Autoren die Chance, mit selbstgeschriebenen Texten innerhalb einer vorgegebenen Zeit ihr Publikum mitzureißen. Die Texte beschäftigen sich oft mit Erlebnissen und Alltäglichem, können ernst sein oder lustig, kritisch, nachdenklich oder kurios. Generell ist beim Poetry-Slam alles erlaubt. Obwohl am Ende der Veranstaltung anhand des Textes und seiner Inszenierung ein Sieger bestimmt wird, steht die Kunst im Mittelpunkt. Diese moderne Form des Dichterwettkampfs hat sich von Chicago aus in den 1990ern weltweit verbreitet, in vielen deutschen Städten werden mittlerweile regelmäßig Poetry-Slams ausgetragen.

Richtig kennengelernt hat Roland Pietryga von der kirchlichen Jugendarbeit der Diözese Würzburg den Poetry-Slam bei einer Fortbildung zum Thema Jugendliturgie. Während eines Workshops des Darmstädter Poetry-Slammers Marco Michalzik kam ihm die Idee, einen ähnlichen Workshop im Rahmen der Nacht der offenen Kirchen anzubieten. "Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Jugendliche und junge Erwachsene neugierig auf diese Kunstform sind und gerne mehr darüber erfahren würden", sagt Roland Pietryga. "Außerdem habe ich in Gruppenstunden mitbekommen, dass einige bereits selbst in ihrer Freizeit Texte verfassen." Pietryga gelang es, die junge Poetry-Künstlerin Jana Highholder für einen Workshop am 21. Oktober in der evangelischen Friedenskirche in Bad Brückenau zu gewinnen. Die 19-jährige Medizinstudentin entdeckte 2014 ihre Liebe zum Poetry-Slam. Über das Internet wurden ihre Texte bekannt, seitdem hat Jana Highholder zahlreiche Auftritte in Deutschland und in der Schweiz, 2016 ist ihr erstes Hörbuch erschienen.
In ihren ersten Texten wollte Jana der Gesellschaft kritisch einen Spiegel vorhalten, mittlerweile thematisiert sie am liebsten alltägliche Dinge. "Meine Texte sind keine Weisheiten, die vom Himmel gefallen sind. Ich will dem Alltäglichen, dem Offensichtlichen Worte geben", sagt sie. "Es geht um Liebe, Tod, Angst, Hoffnung, Mut, neue Zuversicht, alle Spannungsfelder, mit denen die Menschen immer wieder konfrontiert werden."

Im ersten Video, das Jana Highholder im Internet veröffentlicht hat, trug sie einen Text mit Bezug zu Gott vor, wie er auch in vielen ihrer anderen Texte zu finden ist. Auch von Menschen, die im Alltag weniger mit Gott in Berührung kommen, wurde der Text überwiegend gut aufgenommen. Darin liegt für Jana Highholder das Besondere am Poetry-Slam - seine Funktion als Sprachrohr: "Man kann die Kunstform schätzen und ästhetisch finden, was jemand kreiert. Dabei muss man aber nicht unbedingt dem Inhalt zustimmen, um zuzuhören. So kommt man an das Ohr der Menschen um zu sagen, was man zu sagen hat"

Für den Abend in Bad Brückenau hat Jana Highholder sich vorgenommen, selbst viel zuzuhören und mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Sie möchte auch einige ihrer Texte vortragen und ist gespannt auf die Rückmeldung der Teilnehmer. Im Workshop soll es darum gehen, was den Poetry-Slam ausmacht, woher er kommt, welche Regeln es gibt und was beim Schreiben und Vortragen beachtet werden sollte. Wer möchte, kann selbst ans Werk gehen und sich an einem Text versuchen.

Jana Highholder ist es wichtig, in Workshops und bei Auftritten anderen weiterzugeben, was sie kann. Sie sieht ihr Talent als Geschenk und möchte etwas zurückgeben, indem sie dieses Talent nutzt und etwas daraus macht. "Ich weiß, dass jeder diese Workshops geben könnte, aber Gott weiß, dass ich es liebe, dass ich ein Bühnenmensch bin und dass es mich bewegt", sagt sie. "Natürlich könnte ich meine Texte in der Schublade liegen lassen, aber sie gehören gesagt und sie gehören gehört."

Wer teilnehmen möchte, meldet sich bei der
Regionalstelle Bad Kissingen
Volkersberg 1
97769 Bad Brückenau
E-Mail: info@kja-kg.de
Telefon: 09741/913295


Der Poetry-Slam Workshop findet am Samstag, 21. Oktober, ab 20 Uhr in der evangelischen Friedenskirche in der Bahnhofstraße 20 in Bad Brückenau statt. Eingeladen sind Jugendliche und Erwachsene, die offen für Neues sind oder selbst gerne schreiben. Der Abend ist kostenlos, für Essen und Getränke ist gesorgt.