Auf den Cent genau 14.000 Euro übergab die Stadt Bad Brückenau dem Verein Brustkrebs Deutschland. "Der Pinklauf ist so sinnvoll und wichtig für unsere Arbeit - vor allem wenn es darum geht, die Krankheit publik zu machen und offen damit umzugehen", sagt Kira Morschel von der hessischen Landesvertretung des Vereins. Sport sei darüber hinaus eine gute Ergänzung, wenn es um die Genesung geht.

Viele Fragen

Selbst vor einigen Jahren an Brustkrebs erkrankt, unterstützt Morschel heute den Verein in seiner aufklärenden und beratenden Tätigkeit. "Ich habe mit meiner Erkrankung so viel Glück gehabt, deshalb will ich einiges davon weitergeben", sagt Morschel über ihr ehrenamtliches Engagement. Mit der Krankheit, so erzählt sie aus eigener Erfahrung, entstünden so viele Fragen, die kein Arzt beantworten kann.

Wie bringe ich das Thema meinen Kindern bei? Wie gehe ich mit meinen Ängsten um, dass die Krankheit wieder kommt? Und was ist mit der Sexualität? - zu all diesen Fragen und Ängsten bietet der Verein unter anderem bundesweite persönliche und telefonische Sprechstunden an. Neben fachlicher Information durch Ärzte geben Betroffene wichtige Tipps und Informationen rund um das Thema. "In der Generation unserer Großmütter haben sich die betroffenen Frauen für ihre Erkrankung geschämt und nicht selten keine Chemotherapie gemacht, damit sie nicht sichtbar wird", sagt Morschel. Dagegen will der Verein ansteuern.

Pinklauf schlägt alle Rekorde

Zum achten Mal stemmte das Team der Tourist Information Bad Brückenau den Pink Lauf in diesem Jahr. Bereits im Januar beginnt die Planung für das Event im Oktober im kommenden Jahr. Doch "ohne unseren treuen Partner ist das alles nicht möglich", sagt Karin Bauer, Leiterin der Tourist Information. So eine emotionale Veranstaltung gebe es kein zweites Mal in der Stadt, bestätigt Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU). Wo die Veranstalter zunächst Bedenken hatten, Partner und Helfer zu finden, "war der Zuspruch von allen Seiten für das Thema Brustkrebs so groß, dass es uns sehr gerührt hat", sagt Meyerdierks. Denn jeder kenne jemanden, den die Krankheit betrifft.

"Die Resonanz und der Zusammenhalt sind so überwältigend, dass es uns immer wieder motiviert", sagt Bauer. An keiner anderen Veranstaltung der Stadt, fügt Meyerdierks hinzu, erreiche man so viele Vereine, umliegende Firmen und Häuser, die helfen - und das ganz uneigennützig. "Wenn etwas nach meiner Amtszeit bleibt, dann ist es mit Sicherheit der Pinklauf", sagt sie abschließend.

1400 Teilnehmer

Ganze 1400 Teilnehmer verzeichnete der diesjährige Charity-Lauf in Bad Brückenau. Und jedes Jahr steigert sich die Teilnehmerzahl. In ganz Deutschland finden Charity-Läufe zugunsten Brutkrebs-Erkrankten statt. "Mit Hilfe der Spenden können wir das Beratungsangebot ausbauen und erweitern", sagt Morschel. Mit Herzblut arbeitet sie an der Aufklärung. Für besonders wichtig hält sie die jährliche Vorsorgeuntersuchung.