Bedingt durch die unvorhersehbare Alarmierung konnte Kommandant Michael Krug seinen Jahresbericht erst mit rund einstündiger Verspätung vorlegen. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Brückenau musste nämlich am Freitag auf der Autobahn A7 zu einem Unfall und dort die Unfallstelle absichern. Aufgrund eines Staus war eine Frau mit ihrem VW-Golf zuerst auf einen Lkw aufgefahren und prallte dann in die Mittelleitplanke, berichtet Kommandant Michael Krug auf Nachfrage dieser Zeitung. Die Frau wurde verletzt.

Erneut machte Krug bei der Versammlung deutlich, dass die Anforderungen bei der Ausrüstung und bei der Ausbildung enorm gestiegen sind. Außerdem mangelt es an Nachwuchs.

Mit 212 Einsätzen (Vorjahr 193 Einsätze) wurde 2018 erneut ein absoluter Höchststand erreicht. Für die Hilfeleistungen mussten die Brandschützer 3128 Stunden (Vorjahr 2505 Stunden) aufbringen. Zum aktiven Personal gehörten laut Krug Ende Dezember acht Frauen und 73 Männer. "Das sind insgesamt zu wenige Einsatzkräfte, zumal über 20 Leute ihren Arbeitsplatz außerhalb Bad Brückenaus haben". Die sogenannte Tagesalarmstärke betrage im Mittel nur 16 Personen. Von derzeit 19 Atemschutzgeräteträgern würden tagsüber nur maximal fünf zur Verfügung stehen.

Ein weiteres Problem sei die relativ hohe Altersstruktur der Aktiven. Das Interesse an der Jugendgruppe halte sich in Grenzen. "Nachwuchs ist nur mit sehr großem Aufwand zu finden". Bei Stadtrat und Verwaltung warb Krug um massive Unterstützung im Hinblick auf die Gewinnung von Neumitgliedern.

Detailliert ging der Kommandant auf die 211 Stunden für Übungen und die 4521 Stunden für den Ausbildungsaufwand ein. Auch dabei habe sich gezeigt, dass die Anforderungen ans Personal immer weiter steigen. Es sei daher unumgänglich, "einen Spagat zwischen verbesserter Ausbildung und möglichst geringer Belastung der ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden hinzubekommen". Gegen Ende seiner Ausführungen versäumte Krug es nicht, allen Unterstützern der Feuerwehr zu danken. Besonders hob er darüber hinaus die gute Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Bayerischen Roten Kreuz und den Notärzten bei der Bewältigung der gemeinsamen Aufgaben hervor. "Das funktioniert seit Jahren reibungslos".

Über den Feuerwehrverein berichtete dessen Vorsitzender Sven Wiesner. Er ließ noch einmal die gesellschaftlichen Aktivitäten und die Auftritte in der Öffentlichkeit Revue passieren.

Als großartige Mannschaft, die mit einer unglaublichen Schnelligkeit agiere, bezeichnete Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) in ihrem Grußwort die Brandschützer. Wie der unerwartete Einsatz kurz vor der Mitgliederversammlung über die Bühne gegangen sei, habe sie sehr beeindruckt. Angesichts der Verlässlichkeit der Feuerwehr könnten sich alle Bürger gut und sicher aufgehoben fühlen.

Kreisbrandmeister Wolfgang Kenner bedankte sich unter anderem für die Leistungen, die die Sinnstädter auch überörtlich absolvieren. "Die umliegenden Gemeinden wissen ganz genau, was sie an der Bad Brückenauer Feuerwehr haben", brachte er eine Wertschätzung zum Ausdruck. Einen eindringlichen Appell richtete er an die Aktiven, sich als Atemschutzgeräteträger zur Verfügung zu stellen.

PERSONALIEN

Neuwahl Ihr Amt als Schriftführerin abgegeben hat die junge Mutter Vanessa Fischer. Diesen Posten übernimmt ab sofort Tina Wiesner. Sie wurde einstimmig gewählt.

Jubiläum 25 Jahre gehört Michael Kammerer der Feuerwehr Bad Brückenau an. 20 Jahre ist Helmut Emmert dabei. Auf jeweils zehn Jahre blicken Fabian Geis und Florian Jakobsche zurück.

Beförderungen Fabian Geis und Sebastian Gerr haben jetzt den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann. Zum Feuerwehrmann ernannt wurden André Kaiser und Robin Schneider.

Neuaufnahmen Den Brandschützern angeschlossen haben sich in den vergangenen Monaten Jürgen Müller, Thomas Spieske, Veit Weller, Simon Fischer, Angelina Hinze, Dennis Hofmann, Mohamed Alsulaiman, Heiko Hörnis, Niklas Zeier und Peter Martin.