Reine Routine war die Vergabe der Straßenunterhaltsarbeiten. Die Firma Ullrich aus Elfershausen hatte von insgesamt vier Bietern das günstigste Angebot abgegeben. Die Kosten betragen 164.552 Euro, von denen rund 151.700 für den Straßenunterhalt und rund 12.800 Euro für die Entsorgung von Erdaushub, der bei der Erweiterung des Kindergartens Stadtmitte angefallen ist, vorgesehen sind.

Ausgebessert werden folgende Straßen: der Bahnübergang in der Buchwaldstraße, der Fahrbahnrand Am Hofgrund, der Fahrbahnrand und der Gehweg in der Jahnstraße sowie der Randstreifen der Sinnaustraße. Beim Bahnübergang sind die Schienen bereits aus der Straße entfernt worden, erläuterte Kämmerer Leo Romeis auf Nachfrage. Nun gehe es darum, den Bereich an die Straße anzugleichen. Laut Plan sollen alle Arbeiten noch in diesem Jahr fertiggestellt werden.

Nächstes Jahr früher ausschreiben

Stadtrat Hartmut Bös (CSU) erkundigte sich, warum die Arbeiten erst so spät vergeben werden. "Wir finden im Moment keine Büros, die solche Arbeiten übernehmen", antwortete Romeis. Petra Hirschmann (CSU) erinnerte daran, dass sich der Stadtrat mit der Stadt darauf verständigt habe, ab dem kommenden Jahr die Straßenunterhaltsarbeiten schon im Winter zu vergeben, damit es eben nicht zu Verzögerungen komme. Deshalb werde ein fester Betrag noch vor den Haushaltsberatungen festgelegt.