Sechs neue Kandidaten mischen im neuen Gemeinderat des Marktes Zeitlofs mit: Manuel Knüttel aus Zeitlofs, Markus Reusch und Roland Fischer aus Rupboden, Christian Limpert aus Eckarts, Maria Theresia Rottmann und Elmar Hägerich aus Detter gehen mit frischen Ideen ans Werk.

Die Wahlbeteiligung fiel mit 63,93 Prozent deutlich geringer aus als bei der vergangenen Wahl. Damals gaben noch 71,55 Prozent der Bürger ihre Stimme ab. Das könnte daran liegen, dass mit Amtsinhaber Wilhelm Friedrich (CSU) nur ein Bürgermeisterkandidat zur Wahl stand.

Sitzverteilung ändert sich leicht

Die 14 Sitze im Gemeinderat teilen sich wie folgt auf: Die Listenverbindung aus CSU und Freien Bürgern (CSU/FB) holte mit 13.743 Stimmen gut 62 Prozent. Neun Sitze - und einer mehr als bisher - gingen somit an CSU/FB. Die Freie Wählergemeinschaft Einheitsgemeinde Zeitlofs (FWG) brachte es auf 8275 Stimmen und knapp 38 Prozent. Fünf Kandidaten, und damit einer weniger als bei der vergangenen Wahl, ziehen in den Marktgemeinderat ein.

Alle Ortsteile sind im Gremium vertreten. Neben bewährten Räten wie Sabine Schiffler und Joachim Göbel konnten sich auch junge Kandidaten wie zum Beispiel Matthias und Thomas Hüfner über ihre Wiederwahl freuen.

Aderlass auffangen

Stefan Helfrich, seit 18 Jahren Gemeinderat, Arno Müller, der insgesamt vier Wahlperioden absolvierte, sowie Lutz Freiherr von Thüngen traten auf eigenen Wunsch nicht mehr an. Nun ist es an den Neuen, diesen Aderlass aufzufangen und die gute Arbeit fortzusetzen.

Gemeinderat und zweiter Bürgermeister Roland Limpert hat es übrigens für die PWG in den Kreistag geschafft. "Darüber bin ich sehr froh. Das war für mich sehr überwältigend", kann Limpert das Ergebnis von rund 8300 Stimmen noch gar nicht richtig fassen.