Schon das Willkommen der Gäste mit a-cappella-Gesang auf der geschwungenen Treppe war wunderschön. Ihre historischen Kostüme im englischen Stil des 19. Jahrhunderts hatten sie vom Theater Meiningen bezogen. Sie passten perfekt zu "A Christmas Carol", der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens, die von dem gierigen Geschäftemacher Ebeneezer Scrooge erzählt, der nicht mal an Weihnachten sein kaltes Herz erwärmen möchte.

Veith Wagenführer trug die Geschichte zwischen den Liedern vor. Mitreißend und lebendig, voller Sanges- und Spielfreude: So stand Le Wodsche auf der Bühne. "Sing we now of Christmas" luden sie zu einem heiteren Weihnachtsabend ein und erzählten in "From a Distance" die Geschichte des geizigen Ebeneezers. Die Musikstücke hatte Wagenführer passend für den Chor und die Geschichte ausgewählt. Als Solisten begeisterten Tenor Veith Wagenführer und die Sopranistinnen Amrei und Lygia Wagenführer. Joseph Stengel spielte die Trompete, und am Klavier begleite Urs John die Sängerinnen.

Es war beinahe ein Schauspiel, das "Le Wodsche" aufführte. Schließlich konnte mit den Geistern der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnacht der gierige Geschäftemacher Ebeneezer sein Leben zum Positiven hin verändern. Mit dem Song "Das Weihnachtsfest" riefen sie schließlich die schönen Momente der Festtage noch einmal in Erinnerung.