Erstmals tritt die Theatergruppe der Tagesstätte "BetrO" in Wildflecken auf. Am Samstag, 15. März, spielen die Schauspieler das von ihnen selbst erarbeitete Stück "Ein PaarRadieschen. Oder vom klei nen Glück". Beginn ist um 18 Uhr im Sportheim. Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Theaterarbeit wird gebeten.

"Die Idee war, die Möglichkeiten des Theaterspiels für die Therapie zu nutzen", erklärt Stefan Schael, der die Gruppe in der Tagesstätte für psychisch kranke Menschen leitet. Schael ist selbst Schauspieler und Musiktherapeut, zusammen mit den Darstellern entwarf er das Stück über die verzwickte Suche nach dem Paradies. Inspiriert ist die Handlung von der klassischen Geschichte von Adam, Eva und der Schlange im Paradies. Im Erdenleben gestrandet, rackern sich die Menschen ab und ersticken an Stumpfsinn und Routine. Als Belohnung für ihr artiges Im-Kreis-Herumlaufen vergibt die "Erdenführung" eine besondere Auszeichnung: Die Masken.

Ein Stück eigene Geschichte

"Man kann den Frust aus sich herauslassen und aus sich herausgehen", beschreibt Manuela Stein, was ihr Theaterspielen bedeutet. Ihr Gesicht versteckt sich hinter einer grünen Maske, die sie selbst gebastelt hat. "Ich schlüpfe gern in andere Rollen, um einmal frei von mir zu sein", erklärt Peter Krauß. Manchen Darstellern hilft das Spiel, die eigenen Probleme für kurze Zeit auszublenden - oder gar zu bewältigen. Darstellerin Diana Kelz beispielsweise trägt ein selbst geschriebenes Lied über das Menschsein auf Erden bei. So verwebt sich die Kunst mit der persönlichen Lebensgeschichte der Schauspieler.