Die Würze des Berichtes lag im Humor: "Unsere Fußballer haben mit einem grandiosen Fehlstart begonnen", Originalton Harald Huber. Er bat zum Schluss seiner Ausführungen, alle mögen auch in Zukunft den SCK "auf Händen tragen". Die Anwesenden applaudierten kräftig.

Sehr gut besucht war die Generalversammlung des SCK Oberwildflecken. Die Regularien gingen dank bester Vorbereitung flott über die Bühne. Rege Diskussionen gab es zu den Themen "Hunde-Anleinpflicht auf dem gesamten Sportgelände" sowie der angedachten Auflösung der Schützenabteilung. Die Anleinpflicht habe sich auch ohne das Aufstellen von Schildern recht gut durchgesetzt, die Schützen-Abteilung werde man zunächst bis auf Weiteres "ruhen lassen", lautete das Fazit.

Ehrungen

Höhepunkt der Versammlungen war die Ehrung langjähriger Mitglieder. Insgesamt standen 14 Auszeichnungen an, aber es waren viele wegen anderer Termine entschuldigt. Eine Urkunde für 35 Jahre Mitgliedschaft im SCK konnte Michael Hackl entgegennehmen. "Ich bin gerne im Verein, denn er gibt mir viel." 40 Jahre halten Erich Latus und Ralf Hepke dem SCK schon die Treue. "Ich kann leider nicht mehr aktiv im Verein mitwirken, aber er ist für mich ‚Heimat‘, und deshalb bleibe ich dabei", sagte Ralf Hepke.

Star des Abends aber war Hildegard Riesner, die seit 50 Jahren im Verein ist, davon 40 Jahre lang als Schatzmeisterin. Sie sei die Seele des Vereines, bestätigten viele der Anwesenden. "Ich habe mich schon als junge Frau in diesem Verein wohlgefühlt, weil das Betriebsklima immer gestimmt hat. Sogar die Arbeit als Schatzmeisterin hat Freude bereitet." Ihr 40 Jahre lang wichtiger und immer gültiger Satz: "Wir müssen sparen", wird auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt von jedem Schatzmeister am Ende seines Berichtes ausgesprochen. Aber es stehen auch für 2014 wieder mehrere Investitionen auf dem vereinseigenen Sportgelände an.