Unter dem Titel "Brückenauer Sinn-Gespräche" soll eine Veranstaltungsreihe gestartet werden, in der einmal im Jahr philosophische Gedanken in lockerer, künstlerischer Atmosphäre ausgetauscht werden.

Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. Was Schiller einst dachte, bestätigt heute die Neurowissenschaft: Im Spiel entfalten Menschen ihre Potenziale, beim Spiel erfahren sie Lebendigkeit. Doch das Spiel ist bedroht - durch seine Kommerzialisierung ebenso wie durch suchterzeugende Online-Spiele.


Digitale Versuchungen

Darum haben Christoph Quarch und Gerald Hüther ein Buch geschrieben, um für eine spielerische Lebensweise zu plädieren. Christoph Quarch erklärt an diesem Abend, warum wir unser Hirn spielerisch nutzen sollten, und wie sich die antike griechische Kultur unter Einfluss des Spiels als größte Kreativitätsschmiede aller Zeiten entfaltet hat. Wie wir heute wieder ins Lebensspiel zurückfinden und unsere Zeit wieder spielerisch und somit sinnvoll nutzen können. Philosoph Christoph Quarch erklärt leicht verständlich, warum es notwendig ist, dass wir uns an unsere Spielkultur erinnern und uns diese nicht von digitalen Versuchungen zerstören lassen sollten. Spielerisch durchs Leben gehen, ist eine Grundhaltung, die uns allen guttut, so seine These, die er an diesem Abend begründet.

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Nikolaus und bei Hohmanns Manufactur und an der Abendkasse.