Mit dem Rückbau des Kindergartens in Oberwildflecken hat vor wenigen Tagen die Firma "Abbruch Hermann Kerscher" (Hunder-dorf) begonnen. Aufgrund zurückgehender Kinderzahlen, die nicht mehr ausreichen, um die Stärke für eine Gruppe zu erreichen, musste der Kindergarten "Sankt Kilian" 2012 geschlossen werden.

In wenigen Tagen werden auch die Reste der Grundmauer, die derzeit noch zu sehen sind, verschwunden sein. Es war für die Gemeinde, Pfarrer, Kirchenverwaltung und den Pfarrgemeinderat keine leichte Entscheidung, den Kindergarten, der aus einem ehemaligen Fabrikgebäude aus dem Zweiten Weltkrieg errichtet wurde und mehrmals umgebaut und modernisiert wurde, zu schließen und in Abstimmung mir der Gemeinde Wildflecken zurückzubauen. Seit 2012 besuchen die Oberwildfleckener Kinder den St. Josefs Kindergarten in Wildflecken. Durch den Anbau einer Krippe wurde aus dem Kindergarten St. Josef eine Kindertagesstätte, in der insgesamt für 65 Kinder in drei Gruppen Platz geschaffen. Mit dieser Baumaßnahme wurde erreicht, dass auch alle Kinder aus Oberwildflecken hier untergebracht werden konnten.

Wie vom zuständigen Architekten und Energieberater Michael Kirchner, Oberbach, zu erfahren war, wird im Anschluss an den Abriss des Kindergartens auch die ehemalige Kirche "St. Kilian und St. Jakobus" zurückgebaut. Vorher wird vom Altarbild für das Kirchenarchiv eine professionelle Aufnahme zur Erinnerung gemacht, erzählt Kirchner. Die Profanierung des Gotteshauses wurde durch Dekret von Bischof Friedhelm Hofmann von Pfarrer Florian Judmann im August 2013 vollzogen. Mit diesem Ritual wurde aus der Kirche ein gewöhnliches Gebäude und ist für einen Abriss frei.

An ihrer Stelle soll eine kleinere Kapelle gebaut werden, in der wieder regelmäßig Gottesdienste gefeiert werden, so die Pläne von Pfarrer Judmann, der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates. "Nach Möglichkeit soll die Kapelle in diesem Jahr errichtet werden", teilt der Pfarrer. Die Pläne dazu werden derzeit mit der Diözese von der Kirchenverwaltung und dem Architekturbüro Michael Kirchner, Oberbach, abgestimmt.
Auf dem übrigen Gelände beabsichtigt die Gemeinde ein Ortszentrum mit einem Festplatz für den Ortsteil Oberwildflecken schaffen.