Seit 1. Februar ist Christian Seynstahl aus Würzburg als Regionalmanager und Innenentwicklungsberater in der Kreuzbergallianz tätig. Die Bürgermeister der fünf Kreuzbergallianz-Gemeinden haben sich entschieden, für das Management eine eigene Stelle einzurichten, damit die vielfältigen Aufgaben professionell vor Ort begleitet und organisiert werden können.

Spannende Rahmenbedingungen

Die ersten Tage haben Christian Seynstahl einen Überblick über die Vielfältigkeit seines neues Tätigkeitsfeldes gegeben: "Die Gegebenheiten vor Ort sind ebenso wie die Herausforderungen sehr vielfältig, bieten gleichzeitig aber auch spannende Rahmenbedingungen für meine Arbeit." Ihm freue es, zu sehen, wie gut die Zusammenarbeit mit und zwischen den Gemeinden der Kreuzbergallianz funktioniere. "Vor allem im Bereich der Innenentwicklung konnten im letzten Jahr wichtige Grundsteine gelegt werden, die nun genutzt werden können, zukunftsfähige Strukturen bei der Siedlungsentwicklung zu schaffen. Dabei werden die Interessen der Bürger nicht eingeschränkt - vielmehr ergeben sich gerade beim Thema Bauen tolle neue Möglichkeiten."

Der Vorsitzende der Kreuzbergallianz, Udo Baumann, freute sich, mit Christian Seynstahl einen Mitarbeiter gewonnen zu haben, der sich in seiner Ausbildung in vielfältiger Weise mit den durch den demografischen Wandel bedingten Veränderungen intensiv beschäftigt habe: "Als gebürtiger Mainfranke sind ihm die Verhältnisse in der Rhön bestens bekannt."

Beeindruckt von Zusammenarbeit

Der Kreuzberg, der Namensgeber der Kreuzbergallianz, ist ein wichtiger Kooperationspartner, und so führte einer der ers ten Wege denn auch zum Klos ter. Dessen Guardian, Pater Sta nislaus Wentowski, bewirtete die Kreuzbergallianz-Bürgermeister gerne und begrüßte den Regionalmanager und Innenentwicklungsberater auf dem heiligen Berg der Franken. Die Zusammenarbeit der Allianzgemeinden beeindrucke Pater Stanislaus. "Es ist bewundernswert, dass die Kreuzbergallianz so zusammenarbeitet. Und es ist wichtig, dass die Treffen auch auf dem Kreuzberg stattfinden." Pater Stanislaus signalisierte seinerseits Offenheit für eine Zusammenarbeit mit der Kreuzbergallianz, um gemeinsame Ziele und Interessen zu verfolgen.

Verleihung des Doktor-Titels

Christian Seynstahl ist promovierter Diplom-Geograph. In seinem Studium habe er sich Kenntnisse und Fähigkeiten in den unterschiedlichen Feldern der regionalen und kommunalen Planung erworben und durch Praktika vertieft. Das Themenfeld des Regionalmanagements und -marketings habe ihn dabei besonders interessiert. Als Mitarbeiter am Institut für Geographie und Geologie der Universität Würzburg und dem Zentrum für Regionalforschung war er an diversen Projekten beteiligt, bei denen es auch um die Frage der Gestaltung unterschiedlicher Themenfelder in der Region Mainfranken ging.

Daher sei er geübt in der Konzeption und Durchführung von Projekten in enger Absprache mit unterschiedlichen Partnern sowie der öffentlichen Präsentation von Projektständen und -ergebnissen. Seine Dissertation befasste sich mit der Arbeitsortmobilität von hochqualifizierten Beschäftigten in Mainfranken. Die offizielle Verleihung des Doktor-Titels werde in den nächsten Wochen erfolgen.

Einmalige Region

Auf die Frage, was ihn motivierte, sich auf die Stelle als Regionalmanager der Kreuzbergallianz e.V. zu bewerben, antwortete er: "Mich reizt vor allem die Möglichkeit, meine im Studium erworbene und im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit vertieften Grundlagen so in die Praxis einzubringen, dass ein Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung gelingen kann. Darüber hinaus war für mich aber auch ein besonderer Anstoß, dass mir die Stelle die Möglichkeit eröffnet, in einer landschaftlich und kulturell einmaligen Region beschäftigt zu werden. Dort arbeiten, wo andere Urlaub machen - eine wirklich tolle Gelegenheit."