Am 2. Februar wird der Streifen "Pilgern auf Französisch" gezeigt. Beginn ist um 17 Uhr.

"Wir wollen einfach mal anfangen, damit in Bad Brückenau was los ist", sagt Ulrike Muhly, die sich im Arbeitskreis "Kirchenkino" einbringt. Die Idee hat sich Gruppe um Pfarrer Gerd Kirchner von der Kirchgemeinde im hessischen Altengronau abgeschaut. Dort gibt es das "Kirchenkino" schon länger.

Geplant ist, viermal im Jahr einen Film anzubieten, der aus der typischen Hollywood-Spielart herausfällt. Im Anschluss gibt's die Möglichkeit, sich über den Film auszutauschen. Das Angebot ist kostenlos.

Kooperation mit Kino denkbar

"Das soll keine Konkurrenz-Veranstaltung sein", macht Doris Ziegler, die sich ebenfalls im Arbeitskreis engagiert, klar. Das "Kirchenkino" zeige bewusst solche Filme, die sonst keine Chance hätten, ergänzt Pfarrer Kirchner: tiefgründige Themen, die den Zuschauer auch nach dem Abspann noch einige Zeit beschäftigen.

Dass die Filme im evangelischen Gemeindehaus gezeigt werden - und nicht in den Rhönlichtspielen - bezeichnet Kirchner als "Verlegenheitslösung, weil wir davon ausgehen, dass vielleicht 20 bis 25 Leute kommen". Sollte aber wirklich mal ein "echter Renner" angeboten werden, sei eine Kooperation mit dem Kino für Kirchner durchaus denkbar.

Kino-Betreiberin Carola Berner-Löhmer steht der neuen Filmreihe positiv gegenüber: "Das ist doch eine schöne Sache", sagt sie auf Anfrage der Saale-Zeitung. Auch für sie wäre eine Kooperation in Zukunft denkbar und wünschenswert.