Verschiedene Aspekte der Projektpräsentation "English speaking countries", die die Neuntklässler der Staatlichen Realschule Bad Brückenau erarbeitet hatten, standen am Mittwoch im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit. Rund 140 Gäste, darunter Vertreter aus Wirtschaft und Politik sowie Eltern, Schüler und das Lehrerkollegium kamen, um sich diese anzuschauen.

Die Projektpräsentation ist mittlerweile fester Bestandteil im Schuljahr der neunten Jahrgangsstufen. Die Schüler erarbeiteten gemeinsam im Team zum Thema "English speaking countries" in Englisch und Informationstechnologie fächerübergreifend eine Präsentation.

Dabei erlernen sie Qualifikationen, die sie im regulären Unterrichtsalltag weniger häufig einsetzen können und finden es "schön, dass wir mal kreativ arbeiten können", betonte Celine Vornwald (Klasse 9b).
Die Auswahl der Best-Of-Arbeiten trugen die Schüler den geladenen Gästen vor. Ricarda Zeier, Carolin Schmitt, Julia Stelzner und Anna Nocke begannen mit einer Sightseeing- Tour durch London und stellten dabei nicht nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und ihren geschichtlichen Hintergrund vor, sondern räumten auch mit einem Irrtu(r)m über den Uhrturm und dessen größte Glocke "Big Ben" auf und gaben Tipps zum Nachtleben in der Hauptstadt. Weiter ging es mit einem 26-stündigen Flug nach Wellington. Von dort aus starteten Lisa Karges, Jennifer Klassen, Florian Sulzer und Tom Leidel eine Rundreise über die Nordinsel Neuseelands. Die Gäste erhielten tolle Einblicke in aufregende Städte und Nationalparks. Bedeutende Berge und erholsame Strände wurden als Kontrast zu Hip-Hop-Konzerten und Bungeejumping - typische Attraktionen Neuseelands - vorgestellt.

Außergewöhnliche Insel

Noch genauer gingen Celine Vornwald, Dahlia Nowottnick, Niklas Fischer und Tobias Dietz auf die außergewöhnliche Flora und Fauna dieser Insel ein. Neben atemberaubenden Naturaufnahmen bekamen die Zuschauer eine außergewöhnliche Pflanzenwelt und bizarre Echsen und Insekten präsentiert. Die wunderschöne Unterwasserwelt mit einzigartigen Korallenriffen war ebenso Thema wie die biologische Erläuterung des einmaligen Ökosystems der Insel, die einer Vielzahl endemischer Pflanzen und Tiere ein Zuhause bietet. Aber was wäre Neuseeland ohne ihre Ureinwohner? Natürlich durften sie bei der Präsentation nicht fehlen und so schlüpften Franziska Schumann, Elisa Wehner, Luca und Leon Vogler in die Rolle der Maoris und demonstrierten unter anderem mit selbst gedrehten Videos die Kultur und Kunst dieser Stämme. Darüber hinaus gingen sie auch noch genauer auf deren Geschichte und ihre heutige Rolle in Neuseeland ein, bevor sie nach maorischem Ritual zusammen mit Schulleiter Torsten Stein tanzend das Schulgebäude von bösen Geistern befreiten und sich mit einem "kakite ano" von den Gästen verabschiedeten. So ging ein kurzweiliger, unterhaltsamer und informativer Abend zu Ende, bei dem sicherlich Urlaubsgefühle für "English speaking countries" geweckt wurden und auch die Erwachsenen mal wieder etwas in der Schule gelernt haben.

Neben der Kreativität rücken zudem Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, aber auch selbstständiges Arbeiten in den Vordergrund. Hierbei nicht unerwähnt darf das freie Sprechen vor Publikum bleiben. Marianne Seufert (Sparkasse Bad Kissin gen) schult die Jugendlichen der Realschule diesbezüglich in Rhetorik.