Ende 2014 hat die Schützenabteilung den Sportbetrieb eingestellt. Roswitha Reder, seit 50 Jahren Mitglied im SCK, hatte die Schützen viele Jahre lang geleitet und sich nun um die Auflösung der Abteilung gekümmert. Weil der Schießstand nur mit erheblichem finanziellen Aufwand modernisiert werden könnte, um den neuesten Bestimmungen zu genügen, haben sich die Schützen dazu entschlossen, das Königsschießen endgültig einzustellen.

Die Fußballer stehen ebenfalls vor dem größten Umbruch der Vereinsgeschichte. Abteilungsleiter Georg Zurek berichtete, dass die Personalsorgen der Fußballmannschaft nahezu unlösbar seien. "Wir werden diese Runde noch, so gut es irgendwie geht, mit letzter Kraft überstehen. Aber in der kommenden Saison können wir keine eigene Mannschaft mehr stellen. Acht Spieler, das reicht einfach nicht", bedauerte Zurek.

Mit dem SV Wildflecken

Der SCK hat sich entschlossen, eine Spielgemeinschaft mit dem SV Wildflecken einzugehen. "Ich sehe diesen Schritt durchaus positiv und freue mich, dass ich so viele tolle Jahre in der Fußballabteilung erleben durfte. Es war eine geile Zeit", sagte Zurek. Er übergibt die Abteilung an Alexander Latus. Die Verhandlungen mit dem SV Wildflecken hatten Harald Huber, Glenn Jobs und Herbert Nowak eingeläutet. "Wir werden nun noch so lange dabei sein, bis ein unterschriftsreifes Stück Papier vorliegt, in dem die Zukunft beider Vereine geregelt ist", sagte Nowak, bisher für die Kasse zuständig. Es sei nicht machbar, die neue Vereinsführung ins kalte Wasser zu werfen. Deutlich wurde im Rahmen der Jahresversammlung auch, dass der SCK und der SV Wildflecken ausschließlich die Fußballmannschaft gemeinsam auf die Beine stellen. "Der SCK bleibt ein eigenständiger Verein. Es wird weiterhin das Waldfest geben", machte Huber klar. Der SCK veranstaltet zum Beispiel Maifeier, Oktoberfest, Halloween-Feier, "Muna-Zauber", Rosenmontagsumzug und viele weitere kulturelle Aktivitäten. Neben der Feuerwehr trägt der SCK die Dorfgemeinschaft.

Weiter unterstützen

Harald Huber, Herbert Nowak und Glenn Jobs geben die Vereinsführung aus beruflichen, persönlichen beziehungsweise gesundheitlichen Gründen auf, wollen dem SCK aber trotzdem mit Rat und Tat zur Seite stehen. "Es wäre schön, wenn der Verein weiterlebt. Eine Gemeinschaft kann nur stattfinden, wenn Menschen sich bereit erklären, etwas dafür zu tun", sagte Huber. Man müsse auch an die kommenden Generationen denken und Verantwortung übernehmen.

Bürgermeister Gerd Kleinhenz (PWW) nannte die Spielgemeinschaft "eine gute Sache". Sie sei letztlich wohl nicht vermeidbar gewesen. Klaus Wich warnte, dass der SCK ins Hintertreffen geraten könnte. Er forderte dazu auf, dass der Verein eine Lösung findet, die beiden Partnern der Spielgemeinschaft gerecht wird.

Vorstandswahl Vorsitzender Adrian Koczot, Stellvertreter André Bieber, Kassiererin Evelyne Marek, Schriftführerin Isabell Renner.

Weitere Wahlen
Abteilungsleiter Fußball Alexander Latus, Kassenprüfer Herbert Nowak, Harald Huber, Platzwart Glenn Jobs, Paul Marek. Platzkassier: Michael Hackl und Wolfgang Pönitz.

Ehrungen beim SV Wildflecken 25 Jahre: Kasimir Szyszka, Hubert Simon; 30 Jahre: Gerhard Lienert; 35 Jahre: Helene Hackl, Renate Heller, Andreas Kretschmann; 40 Jahre: Georg Zurek, Joachim Fritz, Boris Lormehs; 45 Jahre: Jürgen Heinrich, Wolfgang Illek: 50 Jahre: Roswitha Reder.