Sie bekamen von ihrer Biologielehrerin, Margarita Huppmann-Fronczek, als Auszeichnung eine vom Kultusminister Ludwig Spaenle ausgestellte Urkunde überreicht. Beim Abschneiden "mit großem Erfolg" gab es dazu auch noch eine Wärmebild-Karte als kleines Präsent.


Experimente mit Eiswürfeln

Thematisch setzten sich die jungen Forscherinnen mit den vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung gestellten Aufgaben auseinander: Es ging um das Schmelzverhalten von Eiswürfeln unter dem Einfluss von Zucker und Salz. Sie dokumentierten die Ergebnisse und stellten sie in einem Diagramm dar.
Weiter wurde gefordert, ein Bauwerk aus möglichst vielen Eiswürfeln zu bauen und zu fotografieren, was viel Kreativität zulässt. Experimente zur Konsistenz von selbsthergestelltem Sorbet und der Einfluss unterschiedlicher Behandlungen wurde beobachtet.
Alle Schülerinnen arbeiteten zuhause und selbständig, entweder allein oder auch in Zweiergruppen. Für Ann-Christin und Lisa-Marie Umkehr sowie Antonia Scheiwein war das die dritte Teilnahme in diesem Schuljahr, Ida Heinle und Amelie Kessler nahmen zum zweiten Mal teil.