Passend zur Woche der Welthungerhilfe, die Bundespräsident Joachim Gauck gestern eröffnete, präsentiert die Stadt Bad Brückenau und die örtliche Eine-Welt-Gruppe das Theaterstück "Friss oder stirb". "Wir möchten zeigen, dass die Fair-Trade-Stadt nicht eingeschlafen ist, und die Menschen ermutigen, über ihren Tellerrand zu schauen", sagt Dirk Hönerlage von der Eine-Welt-Gruppe.

Das Stück spielt das Tournee-Theater "Stückwerk" aus München. Die Schauspieler beleuchten das Thema Hunger in all seinen Facetten. Die Verteilung von Lebensmitteln, Überfluss und Mangel, die industrielle Produktion bis hin zu Essstörungen werden in dem Stück aufgegriffen, dass sich durch seine dynamische Handlung auszeichnet. Die zentrale Frage lautet: Warum hungern eine Milliarde Menschen auf der Erde, obwohl wir zwölf Milliarden ernähren könnten?

Aufführung am Freitagabend

"Für uns ist das ein Experiment, weil es mit hohen Kosten verbunden ist", sagt Hönerlage über das Engagement des Münchner Theaters. Mit "Stückwerk" haben sich die Organisatoren für ein junges Theater entschieden, dass das Thema jugendgerecht verarbeitet. Das war Absicht. "Wir wollen auch etwas für die junge Generation anbieten", sagt Hönerlage.

"Friss oder stirb" wird am Freitag, 18. Oktober, in der Georgi-Kurhalle gezeigt. Los geht's um 19.30 Uhr. Schon am Vormittag besuchen Schüler aus Bad Brückenau und Wildflecken die Veranstaltung. Die Aktion wird von der evangelischen Kirchengemeinde und dem Lionsclub unterstützt.