Schon von weitem hört man es rattern und rumpeln, schürfen und lärmen, wenn man sich dem Gelände des künftigen Jugend-Zeltplatzes nähert. Kein Wunder, denn bereits am 11. Dezember, konnte nach fast 20-jähriger Planung mit den Erdarbeiten durch die Firma Hell, Bad Kissingen, begonnen werden.

Große Freude war deshalb bei allen, die jetzt zum offiziellen ersten Spatenstich erschienen waren, zu spüren. Landrat Thomas Bold (CSU) erläuterte die Gründe für die Platzwahl im Gemeindebereich des Marktes Wildflecken. Der Standort Wildflecken sei insofern ideal, weil eine enge Verbindung zum Informations-Zentrum "Haus der Schwarzen Berge" möglich und viele Wanderziele im weiteren Umfeld bequem zu erreichen seien.

Bold lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Naturpark Rhön sowie über die Landkreisgrenze hinweg zum Nachbarkreis Rhön-Grabfeld.. Aus Leader-Mitteln wird ein Zuschuss in Höhe von 200.000 Euro erwartet. Insgesamt fallen Kosten in Höhe von 470.000 Euro an, an denen sich der Kissinger Landkreis, die Marktgemeinde Wildflecken und der Nachbarkreis Rhön-Grabfeld beteiligen.

Der Landkreis Bad Kissingen kann zu den vier bereits vorhandenen Jugend-Zeltplätzen nun demnächst noch diesen fünften den reichlich vorhandenen Interessenten anbieten. Man rechnet hier am Fuße des Kreuzberges mit etwa 5000 Übernachtungen im Jahr. Geplant ist ein großer, mitten in Mutter Natur gelegener Zeltplatz, ein Versorgungshaus mit Aufenthaltsraum, eine Küche mit Lagerraum und natürlich Sanitärräume. Die künftigen Betriebskosten sollen über die Einnahmen aus den Übernachtungen gedeckt werden.

Die jugendlichen Gäste haben die Möglichkeit, auf einer naturnahen Fläche bei Sport und Spiel soziale Umgangsformen zu üben und bei Führungen die Rhön näher kennenzulernen und zu erkunden. Eine Zusammenarbeit mit dem Umweltbildungs-Zentrum in Oberelsbach ist angedacht. Das nahe gelegene Kloster Kreuzberg bietet auch für spirituelle Begegnungen beste Möglichkeiten.

Wenn alles planmäßig läuft und das Wetter mitspielt, könnte im 2. Quartal 2014 die Einweihung des Geländes erfolgen. Betreut wird das Projekt über das Jugendamt Bad Kissingen. Ziel solcher Einrichtungen ist es, die jungen Menschen unter sachkundiger Führung an die Gedankenwelt der Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit heranzuführen.

Bürgermeister Alfred Schrenk, Wildflecken, und auch Landrat Bold dankten allen, die sich bisher in vorbildlicher und kooperativer Art bei dem Projekt eingebracht haben: die beiden Regional-Managerinnen Cordula Kuhlmann und Ursula Schneider sowie Wolfgang Fuchs, Leader-Programm.