Maria Theresia Rottmann zieht nach Bad Kissingen um und legte daher ihr Amt als Marktgemeinderätin zum 31. Oktober nieder. Verbunden mit Dank und Anerkennung für die erbrachte Leistung, verabschiedete Bürgermeister Wilhelm Friedrich (CSU) die Rätin. Er überreichte ihr eine Urkunde, einen Wappenteller und einen Gutschein.


Rathaus wird gefördert

Dann ging es ans Beschließen. Die energetische Sanierung des Zeitlofser Rathauses Zeitlofs musste auf den Weg gebracht werden. Im Vorfeld hatte der Markt am Bewerbungsverfahren zur Förderung von Maßnahmen nach dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz teilgenommen. Das angemeldete Projekt "Energetische Sanierung Rathaus Zeitlofs" wurde für eine Förderung ausgewählt.


Neue Fenster und Türen

Im Rahmen der energetischen Sanierung des Rathauses sollen die vorhandenen Fenster durch Fenster mit Dreifachverglasung mit Sonnenschutz an der Südseite und an der Westseite ersetzt werden. Statt der Glasbausteine werden Fenster mit Dreifachverglasung eingebaut. Auch vor den Eingängen machen die Räte nicht halt: Sowohl die Außentüren, als auch die Tür im Windfang sollen komplett erneuert werden.

Und wer denkt bei energetischer Sanierung nicht gleich an die Heizung. Die soll ebenfalls erneuert werden. Der Einbau eines Durchlauferhitzers für die Warmwasserbereitung, neue Heizkörperthermostate und Ventileinsätze, ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage sowie die Dämmung des Spitzbodens sind geplant.

Für die Maßnahmen (einschließlich Nebenkosten) hat das Architekturbüro Richter aus Bad Brückenau eine Kostenberechnung vorgelegt. Nach dieser fallen 92.449,73 Euro an. Der Marktgemeinderat beschloss, dass die energetische Sanierung des Rathauses nach der Auflistung durchgeführt wird. Die Verwaltung wird beauftragt, bei der Regierung von Unterfranken einen entsprechenden Zuwendungsantrag einzureichen.