Die Abmarkung von Grundstücken wird grundsätzlich von den staatlichen Vermessungsbehörden vollzogen. Durch gemeindliche Satzung kann bestimmt werden, dass die Feldgeschworenen bei der Abmarkung der Grundstücke mitwirken. Das ist in Motten der Fall. Es gibt Geschworenengerichte für jeden Ortsteil.

Verschwiegenheitspflicht

Das Gericht in Motten hat sieben Mitglieder, das in Kothen sechs Mitglieder und vier Mitglieder das Gericht in Speicherz, sobald das vierte Mitglied Michael Slawiak vereidigt worden ist. In der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung wurden Christian Büchner aus Motten und Bernhard Kretz aus Speicherz vereidigt und von Bürgermeister Jochen Vogel (CSU) auf ihre Pflicht zur Verschwiegenheit hingewiesen.

Das Amt gibt es nur im Freistaat Bayern. Werden Grenzzeichen von Mitarbeitern der staatlichen Vermessungsbehörden gesetzt, bringen die Feldgeschworenen ihr geheimes Zeichen ("Siebenergeheimnis") an. Die für die Abmarkung zuständige Behörde wird dadurch nicht von der Verantwortung für den richtigen und sachgemäßen Grenzsteinsatz befreit.