Bürgermeister Gerd Kleinhenz (PWW) geht aber weiterhin davon aus, dass dem Baubeginn im kommenden Jahr nichts entgegensteht. Nach dem Abriss des ehemaligen Kirchengebäudes samt Kindergarten steht die Fläche mittlerweile für den neuen Bürgerpark zur Verfügung.

"Die ganze Geschichte liegt nun bei der Diözese Würzburg", so Kleinhenz. Die ursprünglichen Pläne des Bistums für eine künstlerisch recht aufwändige, moderne Kapelle seien verworfen worden. Kleinhenz ist sicher: "Die neuen Planungen passen bestimmt besser in die Region."

Allerdings warte die Gemeinde derzeit noch auf Unterlagen, nämlich tatsächliche neue Pläne in Schriftform. Spätestens bei der bevorstehenden Bürgerversammlung im Ortsteil Oberwildflecken möchte die Gemeindeverwaltung den Einheimischen die neuen Pläne präsentieren.

Ein Großteil der früheren Bundeswehrkaserne bei Oberwildflecken wurde in den vergangenen Wochen abgerissen. "Es wird ein Schwerpunkt der kommenden Jahre sein, die freigewordenen Flächen zu vermarkten und den Gewerbepark am Kreuzberg weiter mit mehr Leben zu füllen", sagte der Bürgermeister.