Seiner Heimat Rhön blieb er ein Leben lang treu. Die Liebe zur Musik und die Begeisterung für die Natur wurden ihm schon in die Wiege gelegt.


Musik im Blut

Kein Wunder, dass an seinem Ehrentag die Musik die Hauptrolle spielte. Der Musikzug Wildflecken, dem er viele, viele Jahre als Tambour-Major voranging, wartete nicht nur mit einem Ständchen auf. Alfred Kleinhenz musste zeigen, dass er auch mit 80 noch den Taktstock schwingen kann. Drückt ihn im hohen Alter auch manchmal der Schuh - an seinem Ehrenabend lebte er förmlich auf und wagte sogar ein Tänzchen mit seiner geliebten Frau Marga.


Die Eierhauck-Musikanten

Was Gene bewirken können, wurde am späten Abend klar: Da traten doch wahrhaftig die einst überall in der Rhön bekannten "Eierhauck-Musikanten" wieder auf. Alfred Kleinhenz hatte das Trio seinerzeit gegründet und konnte mit diesen urigen Musikanten Furore machen. Sogar bis nach Frankreich zogen sie aus, um dort zu musizieren. Die Überraschung seiner Kinder mit Partnern war bestens gelungen - sie hatten doch tatsächlich heimlich in vielen Stunden mit ihren Instrumenten beliebte Weisen des Vaters einstudiert und - kostümiert - vorgetragen. Auf den Jubilar zugeschnittene selbstverfasste Texte trieben die Stimmung zu einem Höhepunkt.


Am selben Tag Geburtstag

Als ganz besonders begrüßter Gast war der ehemalige Wildfleckner Pfarrer Waldemar Kilb angereist. Er kann am selben Tag wie Alfred seinen Geburtstag feiern, und demzufolge wurde auch ihm ein Ständchen dargebracht. Ihm oblag auch die Ehre, die Feier mit meditativen einfühlsamen Worten und dem Tischgebet zu eröffnen. Anita Mohnen überbrachte in gereimter Form die Glückwünsche des Gesangvereins dar, dem der Jubilar seit 1955 angehört.


Viele Ehrenämter

Auf 55 Jahre Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr verwies Feuerwehr-Kommandant Georg Helfrich. Sichtlich gerührt dankte Alfred Kleinhenz für die vielen guten Wünsche und erinnerte an viele gemeinsame große Erfolge, die ihm die Musik und auch die anderen Ehrenämter im Rhönklub und als Feldgeschworener eingebracht haben.