Kommunalwahlen bedeuten nicht nur personelle Veränderungen in den Rathäusern. Auch in anderen Gremien haben sie ihre Auswirkung. Beispielsweise beim Abwasserzweckverband "Obere Lauer".
Jetzt trafen sich die Verbandsräte mit ihrem Vorsitzenden Johannes Wegner im Maßbacher Rathaus. Es war zugleich Anlass, sich von fünf Verbandsräten zu verabschieden, die künftig nicht mehr ihre Gemeinden im Verband vertreten werden, da sie selbst nicht mehr in Stadt- oder Gemeinderat vertreten sind. Johannes Wegner war aber noch zuständig dafür, die Verbandssitzung mit den neu gewählten Verbandsräten sowie die Übergabe des "Staffelstabes" im Vorsitz vorzunehmen.
Hauptthema in der Sitzung war die Beschlussfassung über den Haushalt 2014 des Zweckverbandes. Kämmerer Harald Nürnberger erläuterte die Sachlage dazu. So wird sich im Haushaltsjahr 2014 der Verwaltungshaushalt auf 736 200 Euro belaufen, rund 25 000 Euro mehr als im Vorjahr; der Vermögenshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 1 032 550 Euro ab. Für Investitionen ist ein Kreditrahmen von 500 000 Euro festgesetzt.

Aufstellung der Kosten

Größter Posten im Verwaltungshaushalt sind die Personalkosten mit 154 000 Euro, für Kamera-Befahrungen (EÜV) der Kanäle und für Stromkosten von Kläranlage und Becken sind jeweils 125 000 Euro (Vorjahr 139 000 Euro) veranschlagt. Für das Ausbringen des Klärschlammes gibt man 95 000 Euro aus, die Betriebskostenumlage für 2013 schlägt mit 150 000 Euro zu Buche. Ein Antrag auf Abgabefreiheit für die Zahlung von "Niederschlagswasserabgabe" wird nach Abschluss der Drosseleinstellungen eingereicht.
Für die Betriebskostenumlage der Verbandsmitglieder beziffert sich auf 572 850 Euro und nach dem Umlageschlüssel verteilen sich die Anteile so: Markt Maßbach 194 425 Euro, Markt Stadtlauringen 182 452 Euro, Stadt Münnerstadt 96 353 Euro, Gemeinden Thundorf 37 578 Euro, Üchtelhausen 54 764 Euro und Sulzfeld 7275 Euro.

Investitionen

Beim Vermögenshaushalt ergeben sich die größten Ausgaben bei den Investitionen: Drossel einrichtungen 390 000 Euro, Fernüberwachung 284 000 Euro, Zuführung zum Verwaltungshaushalt 150 600 Euro und Sanierungsplanung 90 000 Euro. Die (Rest) Investitionsumlage verteilt sich auf die Verbandsmitglieder wie folgt: Maßbach 161 292 Euro, Stadtlauringen 150 338 Euro, Münnerstadt 79 536 Euro, Thundorf 38 830 Euro, Üchtelhausen 55 902 Euro und Sulzfeld 7499 Euro.
Dem Haushalts- und Finanzplan sowie die Ermächtigung zur Kreditaufnahme wurde einstimmig zugestimmt.
Zur Verabschiedung der fünf Verbandsräte hielt Johannes Wegner einen kleinen Rückblick seiner sechs Jahre als Vorsitzender. Er erinnerte an verschiedene Maßnahmen und bedankte sich für eine harmonische Zusammenarbeit. Für die ausscheidenden Räte gab es je einen Wappenteller. Fachwissen, kein Kirchturmdenken, zeichnete die Zusammenarbeit aus, würdigte und dankte Friedel Heckenlauer, stellvertretender Verbandsvorsitzender, für Wegners Arbeit und Einsatz im Verband.