Nach den inzwischen vorliegenden Erkenntnissen war der Rentner aus dem Landkreis Bad Kissingen kurz nach 18 Uhr auf die Richtungsfahrbahn Kassel falsch aufgefahren und danach als Geisterfahrer in Richtung Würzburg unterwegs. Bereits nach etwa einem Kilometer kam es zu ersten seitlichen Berührungen mit mindestens zwei Pkw, bevor der Volvo mit einem weiteren entgegen kommenden BMW zusammenstieß. Glücklicherweise erfolgte die Kollision nur seitlich versetzt, wobei sich die Autos mit der linken Fahrzeugseite trafen.
Die beiden Pkw kamen nach dem Unfall in einer Entfernung von 150 bis 200 Metern voneinander auf dem Seitenstreifen an der Leitplanke beziehungsweise auf dem linken Fahrstreifen entgegengesetzt zur Fahrtrichtung zum Stehen. Der Geisterfahrer und der 46-jährige BMW-Fahrer aus dem Raum Lichtenfels, die jeweils allein unterwegs waren, wurden vor Ort vom Rettungsdienst betreut und dann in ein Bad Kissinger und ein Schweinfurter Krankenhaus gebracht.
Neben den beiden Autos, die der 73-Jährige unmittelbar vor dem Zusammenstoß gestreift hatte, waren noch einige weitere Verkehrsteilnehmer an dem Unfallgeschehen beteiligt. Beim Überfahren der Trümmerteile wurden ihre Autos beschädigt. Zum Ausmaß der Sachschäden gab es gestern Abend noch keine verlässlichen Angaben. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck.