Zum einen blickt der St. Johannisverein, der Träger der Kindergärten in Nüdlingen und Haard, auf 120 Jahre zurück, und zum anderen fand das Kindergartenfest zum 40. Mal statt.
Den Auftakt bildete ein Festgottesdienst zum Kiliani Patrozinium bei dem Pfarrer Dominik Kesina mit Diakon Michael Schlereth (Burkardroth) konzelebrierte. Der sehr gut besuchte Gottesdienst mit dem Thema "Ein Herz für seinen Nächsten haben" fand im Hof des Nüdlinger Kindergartens statt. Die Kindergartenkinder wirkten beim Gottesdienst mit.


Bank für Engagement

Vor Beginn des Bühnenauftritts der Kinder bedankte sich Bürgermeister Harald Hofmann bei den heutigen und früheren Vorstandsmitgliedern des St. Johannisvereins für deren Engagement. "Heute sind die Kleinsten im Kindergarten die Größten für uns", sagte der Bürgermeister und dankte auch Leiterin Annette Postolov und dem gesamten Mitarbeiterteam. Die Gemeinde und der Gemeinderat, stünden hinter den Kindergärten.
"Märchenhaftes" und Bezauberndes boten dann alle Kindergartengruppen bei ihren jeweiligen Auftritten. Es ging dabei um das Bemühen eines Prinzen aus Nüdlingen, der eine Haarder Prinzessin heiraten wollte, das Baumaterial für ihren künftigen Wohnsitz zu beschaffen. Das Problem bestand nun darin, dass ein Drache die benötigten Steine nicht herausrücken wollte. Eine gute Fee gab den Verliebten den Rat, eine fröhliche Show mit den Gefolgsleuten zu veranstalten, um die Langeweile des Drachens zu vertreiben. Durch die Beseitigung dieser "Wurzel des Übels" würde dieser seinen Widerstand aufgeben. Und so geschah es schließlich auch. Es gab ein mit viel Beifall verbundenes Happy End.
Eingerahmt" war der Kinderauftritt durch musikalische Unterhaltung. Zuerst sorgten die Nüdlinger Musikanten für Stimmung, später waren es Manfred Katzenberger und Sohn Andreas, die bei zeitweise kühlen Temperaturen "einheizten".