Vorsitzender Rainer Wilm ist sich jedoch sicher, dass "sich irgendwann noch mehr Vereine zusammenschließen werden". Diese Prognose gab er bei der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim, zu der 22 von 84 Mitglieder gekommen waren. Er "blickt über den Tellerrand", denn er ist zugleich Vorsitzender des Kreises Schweinfurt. Aber: "Im allgemeinen geht es bei uns noch", sagt er über den Nüdlinger Kleintierzüchterverein.

Verein kürt seine Meister

Die kürten in der Versammlung drei Vereinsmeister für ihre Zuchterfolge. Bei den Tauben siegte Eugen Hillenbrand, gefolgt von Helmut Hein und Rainer Wilm. Bei Geflügel holte sich Gustav Wehner den Meistertitel, auf Platz zwei kam Herbert Reichert. Als Jugendmeister wurde Luca Schneider ausgezeichnet.
Der Dank des Vorsitzenden galt allen Helfern bei der Vereinsarbeit. Er erwähnte dabei besonders das Ferienprogramm, das unter Leitung von Peter Seuberling attraktiv gestaltet worden war. Ein Dankeschön übermittelte Wilm auch an die Sponsoren und an Bürgermeister Günter Kiesel für die finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde.
In seinem Rechenschaftsbericht ging der Vorsitzende auf die drei großen Ausstellungen im Jahr 2013 ein. Allerdings hätte er sich sowohl bei der Kreis-Geflügelschau, als auch bei der Hauptsonderschau der Texaner Tauben mehr Tiere in der Ausstellung gewünscht. "Dennoch waren die Ausstellungen Aushängeschilder für den Kleintierzuchtverein und die Gemeinde Nüdlingen", zeigte sich Wilm zufrieden. Es habe zahlreiche Komplimente seitens der Ausstellungsbesucher gegeben.

1000 Tiere bei Großschau

"Wir sind in aller Munde", sagte er. Immer wieder werde er im Hinblick auf Ausstellungstermine gefragt. Jedoch seien drei Ausstellungen - wie 2013 - zu viel. Für 2014 steht wieder eine Kreisschau an. Durch ein positives Votum der Mitglieder erklärte sich der Verein bereit, im Jahr 2015 eine Großschau der Lux-Tauben durchzuführen. Hier erwarte man etwa 1000 Tiere. Für die Züchter und den Verein seien die Schauen wichtig, denn durch sie sei ein leistungsfördernder Vergleich mit anderen Vereinen möglich. Wichtig seien aber auch die Tipps durch die Preisrichter und nicht zuletzt das gesellige Miteinander.
Über die Sparte Kaninchen berichtete stellvertretender Zuchtwart Eugen Hillenbrand. "Bei Kaninchen geht es aufwärts", sagte er und hob die Zahl von 126 ausgestellten Tieren bei der Lokalschau hervor. Bei den Geflügelschauen wurden "hochfeine Tiere" ausgestellt, berichtete Zuchtwart Christian Nöth. Die größten Erfolge - auch überregional - habe Herbert Reichert erzielt. Auch Gottfried Wilm, Zuchtwart für Tauben, konnte über "stolze Ergebnisse" der Nüdlinger Züchter bei überörtlichen Schauen berichten.
Zügig gingen die Vereinsregularien über die Bühne. In seinem Grußwort zeigte sich 3. Bürgermeister Arthur Stollberger erfreut über die erfolgreiche Vereinsarbeit und richtete die Grüße von Bürgermeister Günter Kiesel aus.