Beim Schülerquiz "Wirtschaftswissen" hatte der junge Wildfleckener den zweiten Platz im bundesweiten Wettbewerb geholt.
Mehr als 40 000 Schüler hatten sich den Fragen aus Wirtschaft und Politik gestellt. Seit über 25 Jahren wird dieses Quiz in Deutschland organisiert, das unter anderem auch auf künftige Bewerbungsgespräche vorbereiten soll. "Wir sind stolz auf diese Leistung."


Energie-Einsparen

Um Energie-Einsparung bei der Wildfleckener Straßenbeleuchtung ging es in der umfangreichen Tagesordnung. Stolze 451 Straßenlampen gibt es in der Marktgemeinde insgesamt, davon sind 24 bereits mit modernen LED-Leuchten ausgestattet. Rund 13 000 Euro im Jahr könnte die Kommune einsparen, wenn sie großflächig auf LED-Technik umstellt. Dafür müsste die Gemeinde zunächst allerdings rund 50 000 Euro investieren.
Weil das LED-Licht ganz anders wirkt als das herkömmliche Gelblicht, machten sich die Räte Gedanken darüber, wie die Bevölkerung zu LED-Straßenlampen steht. Im benachbarten Riedenberg wurde bereits in großem Stil auf LED umgestellt. Allerdings wurden dort zusätzliche Masten errichtet, um eine vollständige Ausleuchtung zu erreichen. In Wildflecken sollen keine weiteren Masten mehr aufgestellt werden, um die Kosten überschaubar zu halten.
Bürgermeister Kleinhenz sprach sich für eine rasche Umstellung aus, die sich innerhalb von vier Jahren amortisieren soll. "Wir müssen langfristig denken und auf dauerhafte Energie-Einsparung setzen." Einstimmig votierten die Räte für eine schnelle Umstellung auf LED-Lampen.
Mit einigen Bauanträgen hatte sich das Gremium zu befassen. Dabei ging es unter anderem um einen Anbau an eine bestehende Lagerhalle in der Bergstraße in Oberbach und um die Errichtung eines Batteriespeichers im Gewerbepark am Kreuzberg. Die Kommunalpolitiker hatten keine Einwände.
Ein Teilstück der Kanalisation westlich der Schlesierstraße in Oberwildflecken soll saniert werden. Dort geht es vor allem darum, den Anteil des Fremdwassers zu reduzieren. Die Kosten liegen bei rund 73 000 Euro.
Bei den Gemeindewohnungen in der Reußendorfer Straße werden die Haustüren teilweise erneuert. Rund 18 000 Euro kostet diese Maßnahme. Es werden insgesamt sieben Aluminiumtüren eingebaut.
Mit der Hundesteuer hat sich der Gemeinderat im Detail beschäftigt. Die Steuer für den ersten Hund beträgt 31 Euro. Für einen Kampfhund werden 358 Euro pro Jahr fällig.


Bahnstrecke Jossa-Wildflecken

Bürgermeister Kleinhenz berichtete über den aktuellen Stand der Bahnstrecke Jossa-Wildflecken. "Wir müssen leider weiterhin abwarten." Der Einspruch der Staudenbahn gegen die Freistellung der Bahnlinie schiebe eine endgültige Entscheidung auf. Die betroffenen Gemeinden entlang der Strecke auf bayerischer Seite wollen sich nun noch einmal darüber informieren, wie das Konzept der Staudenbahn zur Reaktivierung der Bahnstrecke konkret ausschaut.
Die Marktgemeinde Wildflecken hofft schon seit Jahren auf eine Freigabe der stillgelegten Bahnstrecke, um einen durchgehenden Radweg realisieren zu können.