Bei Neuwahlen wurden Wießner und dessen Stellvertreter Wolfgang Kreuzer im Amt bestätigt. Neu in ihren Ämtern sind Schriftführerin Andrea Schottdorf und Kassier Norbert Kreuzer.

Der Männergesangsverein, der Feuerwehrverein, der Burschenverein, der Wanderverein sowie der Obst- und Gartenbauverein gehören dem Trägerverein an. Alle nutzen das Gemeinschaftshaus. "Schon in unserer vergangenen Generalversammlung 2009 haben wir die wirtschaftliche und allgemeine Situation der Halle angesprochen", erinnerte Wießner

Beliebte Kegelbahn

Pizza-Abende, Kirchweihfeiern und private Feiern seien hoch im Kurs, wenn es um die Nutzung des Gemeinschaftshauses gehe, so Wießner weiter. "Auch die Bewirtschaftung der Kegelbahn durch wechselnde Vereine läuft gut", meinte er. Wießner bedauerte, dass sich in naher Zukunft zwei der beteiligten Vereine auflösen werden. Es handle sich hierbei um den Wanderverein und den Gesangsverein. "Dennoch hoffe ich, dass diese Leute weiterhin unsere Gäste bleiben und uns unterstützen", bat Wießner.

Tüchtig renoviert

In den vergangen vier Jahren packten freiwillige Helfer bei den Renovierungsarbeiten kräftig an. So wurde das Dach erneuert. Neue Türen erhielten der Thekenzugang und der Keller. Auch wurde eine Notbeleuchtung installiert. Eine günstig erworbene Edelstahlküche konnte eingerichtet werden. Die Wände der Kegelbahn und die Fensterrahmen erhielten neue Farbanstriche. Wießner dankte dem Wanderverein für die neue Saalbeleuchtung, die aus dessen restlichem Vereinsvermögen finanziert wurde. Auch konnte ein neuer Beamer angeschafft werden.

Warten auf die Dorferneuerung

Gespannt sind die Waizenbacher, wie und vor Allem wann es mit der Dorferneuerung vorangeht. Der beauftragte Architekt habe sich noch nicht gemeldet. Gerne würden sie Kontakt aufnehmen und das Gespräch mit dem Planer suchen. "Schließlich soll das Projekt Dorferneuerung von uns Anwohnern akzeptiert und mitgetragen werden", meint Wießner.

Bürgerbeteiligung erwünscht

"Freilich werden die Anwohner zuvor gehört", versichert Werner Ziegert aus dem Rathaus Wartmannsroth. Er hoffe auf viele Interessierte in Waizenbach, die sich in der Teilnehmer-Gemeinschaft einfinden. Los gehen mit dem Projekt Dorferneuerung könne es allerdings erst, wenn das zuständige Amt für Ländliche Entwicklung grünes Licht mit einer Genehmigung gegeben habe, bestätigt Ziegert.