Getreu dieser vier Leitgedanken konnten mehr als 20 Kinder das vielfältige Einsatzspektrum der Feuerwehr auf spielerische Art und Weise entdecken. Die Kinder durften bei acht verschiedenen Stationen ihre Geschicklichkeit, ihre Ausdauer, ihren Mut und ihren Teamgeist unter Beweis stellen.

So mussten sie im Feuerwehrhaus beispielsweise eine angeblich verletzte Person aus einem verrauchten Raum retten, beim Lego-Funken präzise Anweisungen mitteilen, oder ihre Kameraden, denen die Augen verbunden waren, durch einen Parcours lotsen.

An der Saale angekommen, irrten die Kinder durch ein Labyrinth, bis sie schließlich auf ein Kanu stießen. Damit ging es flussabwärts auf die andere Uferseite, wo eine über 60 Meter lange Seilbahn auf sie wartete. Die Kindern konnten nicht genug bekommen. "Ich fand alles schön. Was ich nicht so schön fand war, dass die Seilbahn so kurz war", erklärte Melina.

Kaum hatten die Kinder wieder festen Boden unter den Füßen, ging es gleich zur nächsten Station. Hierbei durften sich die Nachwuchskräfte im Feuerwehrauto wie ein echter Feuerwehrmann ausrüsten. Mit Blaulicht und Martinshorn ging es dann zum Brandeinsatz, bei dem ein echtes Feuer gelöscht werden musste. Die große Wasserschlacht sorgte zum Schluss noch für die richtige Abkühlung.

Nachdem sich dann alle beim Grillen wieder gestärkt hatten, wurden die Kinder mit dem großen Feuerwehrauto nach Hause gefahren. Am Ende waren sich alle einig, dass das ein actionreicher und unvergesslicher Tag bei der Feuerwehr Steinach war.