Eberhard Gräf bleibt für weitere zwei Jahre Kreisvorsitzender der Senioren Union (SEN). Bei der Neuwahl im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Sportheim von Reith erhielt er mit hundert Prozent Zustimmung ein wahres "Traumergebnis".


Aktuell 527 Mitglieder

Zur Hauptversammlung waren gut 100 Mitglieder erschienen. SEN-Kreisvorsitzender Gräf freute sich, unter anderem Eduard Lintner, den SEN-Bezirksvorsitzenden und Parlamentarischen Staatssekretär a.D. und den CSU-Landtagsabgeordneten Sandro Kirchner, MdL begrüßen zu können. Entschuldigen musste er die Parlamentarische Staatssekretärin Dorothee Bär. Bei der gleichzeitig in München stattgefundenen Aufstellung der CSU-Landesliste für die Bundestagswahl hatte Dorothee Bär einen hervorragenden dritten Platz erhalten.
Sehr Erfreuliches konnte Schatzmeister Helmut Kolb bei seinem finanziellen Rechenschaftsbericht und der Mitgliederentwicklung vermelden. Mit derzeit 527 Mitgliedern liegt der Kreisverband Bad Kissingen auf Platz 2 in Bayern (2015 waren es 470 Mitglieder). Beim Blick auf die Altersstruktur wurden folgende Zahlen genannt:
125 Mitglieder gehören zur "jüngsten" Altersgruppe der 61 bis 70-Jährigen; 268 sind zwischen 71 und 80 Jahre alt und 133 Mitglieder gehören zur Gruppe der über 80-Jährigen. Die Hälfte der SEN-Mitglieder sind gleichzeitig Mitglieder der CSU. Der Frauenanteil liegt bei 40 Prozent.
Neben dem Kreisverband gibt es bei der Senioren Union Ortsverbände in Hammelburg (97 Mitglieder), Bad Brückenau (94 Mitglieder) und Oberthulba (65 Mitglieder) mit jeweils dichten Jahresprogrammen.
Kreisvorsitzender Eberhard Gräf erinnerte daran, was die Mitglieder von der Arbeitsgemeinschaft erwarteten. Wörtlich sagte er: "Wir bieten eine Heimat für diejenigen, die eine angenehme Begegnung mit politisch Gleichgesinnten suchen und christlichen Werten zugetan sind". Er fuhr fort: "Wir wenden uns mit unseren Veranstaltungen an den aktiven, informationshungrigen und interessierten älteren Bürger". Die Senioren Union mische sich nicht nur in die Basisarbeit der Partei, sondern auch in die höheren politischen Gremien ein. Man pflege den direkten Kontakt "mit unseren Politikern", denen man auch unverblümt die Meinung sagen könne.


Themenbeispiele

Bei der Informationsarbeit gehe es um Themen aus dem persönlichen Alltag. Als Themenbeispiele nannte Gräf Finanzprobleme, Sicherheit für ältere Menschen oder Gesundheit im Alter. Man lege aber auch Wert auf gesellige Veranstaltungen, zum Beispiel den Faschingsnachmittag, Tagesausflüge und Reisen.
Dank stattete Eberhard Gräf seinem kreativen und hilfsbereiten Vorstandsteam ab, wie es hieß. Er hob dabei die Verdienste des Schatzmeisters Helmut Kolb hervor. Er dankte dem Bezirksvorsitzenden Eduard Lintner auch für seine Arbeit beim Landesverband in München. Gräf begründete seine Bereitschaft, sich noch einmal zur Wahl zu stellen, was die Mitglieder mit großem Beifall quittierten. Eine detaillierte Übersicht über Einnahmen und Ausgaben des SEN-Kreisverbands gab es durch Schatzmeister Helmut Kolb. Lobende Worte gab es dafür durch Kassenprüfer Ludwig Deininger. Die Entlastung der Vorstandschaft war einstimmig.


CSU vor der Wahl

Landtagsabgeordneter Sandro Kirchner informierte über das Thema "Die CSU vor der Wahl"
Sandro Kirchner, MdL, ging zunächst auf die Brennpunkte der Weltpolitik ein. Im Hinblick auf die Wahlentscheidung der Deutsch-Türken stellte er die doppelte Staatsbürgerschaft in Frage. In der EU sei nicht nur die Schuldenfrage wichtig. Es gehe vielmehr um Frieden und Stabilität.
Als wesentliches Thema der Bundespolitik stellte er die Bedeutung des Freihandels heraus. Kanzlerin Angela Merkel habe die Geschicke unseres Landes gut und erfolgreich geführt. Es gelte jetzt, zwischen CSU und CDU Geschlossenheit zu zeigen, um die anstehenden Wahlen erfolgreich bestehen zu können.


Wahlergebnisse


Kreisvorstandsmitglieder:
Kreisvorsitzender wurde Eberhard Gräf; Stellvertreter: Wolfgang Krüger, Edwin Häfner, Siegfried Erhard und Hildegard Schöbel-Bossinger. Schatzmeister Helmut Kolb, Schriftführer Peter Klaje und Christa Jansen. Als Beisitzer wurden gewählt: Kurt Heim, Arthur Stollberger, Manfred Manger, Anni Misch, Herbert Huppmann, Reiner Reuß und Elfriede Geisel. Per Akklamation wurden Ludwig Deininger und Gerhard Adam einstimmig zu Kassenprüfern gewählt.
Delegierte und Ersatzdelegierte für die Landesversammlung
Als Delegierte wählt die Versammlung: Helmut Kolb, Eberhard Gräf, Gerhard Adam, Siegfried Erhard, Arthur Stollberger, Peter Klaje, Kurt Heim, Herbert Huppmann, Wolfgang Krüger, Elisabeth Wende und Elfriede Geisel.

Ersatzdelegierte:
Hildegard Schöbel-Bossinger, Walter Gutmann, Edwin Häfner, Reiner Reuß, Anni Misch, Christa Jansen, Manfred Manger, Ludwig Deininger, Gundula Langeworth, Michael Mack und Günter Kiesel.