Es ist nicht einfach den richtigen Weg zu finden, zwischen dem, was einen anspruchsvollen Musiker herausfordert und dem, was man den Zuhörern zumuten kann, ohne sie zu überfordern. Stadtkantor Burkhard Ascherl gelingt bei seinen Konzerten in der Herz-Jesu-Stadtpfarrkirche eigentlich immer dieser Spagat. Er begeistert sein Publikum, so auch jetzt bei einer festlichen Begegnung von Orgel und Posaune zum Ausklang des ersten Weihnachtsfeiertags im Rahmen des Kissinger Winterzaubers.
Gemeinsam mit dem Posaunisten des Bad Kissinger Kurorchesters, Roman Riedel, präsentierten sie eine abwechslungsreiche Auswahl von Stücken für Posaune und Orgel, ausgehend vom Barock bis in die heutige Zeit.


Für Orgel und Posaune arrangiert

Konzertliteratur für beide Instrumente findet man nicht allzu oft. Daher hatte Burkhard Ascherl die Stücke für die gemeinsame Interpretation arrangiert. Neben Werken wie Antonio Vivaldis Largo aus der Sonate B-Dur, Rudolf Frimls "In der stillen Nacht" erklangen unter anderem "Nessun dorma" aus der Oper "Turandot" von Giacomo Puccini sowie Wolframs Arie "Lied an den Abendstern" aus Richard Wagners "Tannhäuser".
Roman Riedel zeigte sich als wahrer Meister der Posaune, auch wenn die Akustik des Kirchenschiffes eine Herausforderung war. Brillant intonierte er seine Solopassagen und bildete - begeleitet von Burkhard Ascherl an der Orgel - eine homogene Einheit. Besonders beeindruckend die gefühlvolle Interpretation des Liedes "Auf Flügeln des Gesanges" von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Außergewöhnlich auch die Rhumba für Posaune und Orgel von Goff Richards.
Dazwischen kam die Schuke-Orgel auch als Soloinstrument zum Einsatz. Besonders Ascherls niveauvolle Improvisationen über das bekannte Weihnachtslied "Adeste fideles" faszinierten. Im verspielten Wechsel zischen den verschiedenen Registern, dem wunderbaren Wechsel der Melodie zwischen der rechten und linken Spielhand über die drei Manuale sowie dem Orgelpedal machten dieses Werk betörend schön.
Man merkte den beiden Musikern an, dass diese außergewöhnliche Kombination von Orgel und Posaune ihnen Freude bereitete.


400 Zuhörer begeistert

Auch die rund 400 Zuhörer dankten die am Ende des Konzertes mit riesigem Applaus für die festliche Melodien. Mit dem Ohrwurm "Rudolph, the Red-Nosed Reindeer" als Zugabe verabschiedeten sich die Musiker und fügten mit diesem Stück eine weitere Glanznummer hinzu.