In der Marktgemeinde wird geblitzt. Für zehn Stunden im Monat steht das Messgerät an verschiedenen Stellen in den zwölf Gemeindeteilen. Das ist einigen Bürgern - insbesondere Zahlbachern und Burkardrothern - zu wenig. In der vorausgegangenen Bürgerversammlung in Burkardroth war der Antrag gestellt worden, die Messzeiten zu erhöhen, sagte Bürgermeister Waldemar Bug in der Marktgemeinderatssitzung. Nachdruck verliehen die Bürger ihrem Wunsch mit einer Liste mit 50 Unterschriften.

Auf eine Erhöhung der Messzeiten konnten sich die Räte nach eingehender Diskussion am Abend nicht einigen. Der Tagesordnungspunkt wurde auf die nächste Sitzung vertagt. Bis dahin soll eine Auflistung erstellt werden, wann, wo und wie oft an den verschiedenen Messstellen geblitzt wird. Eventuell könnte dann zunächst die Gewichtung geändert werden und beispielsweise im vom Durchgangsverkehr stark belasteten Zahlbach verstärkt kontrolliert werden. Eine Erhöhung - oder auch Reduzierung - der bei der Verwaltungsgemeinschaft Bad Neustadt gebuchten Messzeiten sei jederzeit möglich, hieß es.

Gut aufpassen

50 - 30 - 50 Kilometer pro Stunde, oder in umgekehrter Richtung 30 - 50 - 30 Kilometer pro Stunde, die Autofahrer müssen gut aufpassen, wenn sie durch Zahlbach und Burkardroth fahren. Zur Diskussion stand am Abend, die gesamte Ortsdurchfahrt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde auszuweisen. Das, sagte Gemeinderat Mario Urschlechter, der selbst Anlieger gewesen war, "wäre ein Faustschlag für die, welche die 30 erkämpft haben". Gefordert wurde von einigen Räten, für die Ortsdurchfahrt durchgehend die Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde zu beantragen. Dieser Antrag wurde jedoch mit 5:15 Stimmen abgelehnt.

Für eine Geschwindigkeitsbegrenzung an den Gefahrenpunkten Marktplatz bis Einmündung Friedenstraße und in Zahlbach ab der Tankstelle Richtung Burkardroth sprachen sich 18 Ratsmitglieder aus. Der Antrag wird jetzt dem Straßenverkehrsamt vorgelegt.