In der jüngsten Gemeinderatssitzung äußerste sich 3. Bürgermeister Robert Erhard kritisch zu einer Darstellung in der Heimatzeitung über die Situation des Schützenheims, das im Zuge der Sanierung und Erweiterung der Hegler-Halle von Wasserschäden heimgesucht wurde. "Bei den wöchentlichen Treffen mit Architekt, Projektanten und Firmen wurden die Wasserschäden regelmäßig angesprochen und nie verharmlost. Wir haben dem Schützenverein immer zugesagt, die Schäden zu beheben", stellte Erhard klar. Die Gemeinde habe die Sorgen immer ernst genommen und sich sachlich mit der Situation auseinandergesetzt.

Bürgermeister Franz Kuhn informierte per Karte die Ratsmitglieder über die von Tennet erarbeiteten Alternativen zur Stromtrasse Südlink entlang der A 7. Durch Gemeindegebiet verliefen zwei Vorschläge, die nicht akzeptiert werden könnten. Es entstehe der Eindruck, dass Tennet versuche, die Kommunen auseinander zu dividieren.

Rechtsbeistand gegen Südlink

"Im letzten Dienstgespräch kamen wir auf Landkreisebene überein, mit einer Stimme unsere Haltung weiter zu geben und unsere Interessen bereits im Vorfeld weiterer Planungen durch einen Rechtsbeistand vertreten zu lassen. Die Kosten tragen wir gemeinsam. Die finanziellen Belastungen halten sich in Grenzen", versicherte Kuhn. Der Gemeinderat schloss sich einhellig an.

Zum Breitbandausbau erklärte Kuhn, dass der weitere Ausbau von der Firma TKN vorgenommen wird. Für Waldsiedlung und Gewerbepark an der A 71 läuft noch die Ausschreibung. Im Anschluss kann erst die Vergabe erfolgen.

In Ebenhausen wurde der Bildstock an der Schweinfurter Straße restauriert. Wie Bürgermeister Kuhn anfügte, gewährt die Kulturstiftung Unterfranken eine Förderung von 595 Euro. Die Fläche, auf der einst ein Bauwagen der Oerlenbacher Jugend stand, wurde als Abfalldeponie missbraucht. "Ein Teil ist bereits aufgeräumt, der Rest folgt", erklärte Ratsmitglied Nils Seidl. Angeregt wurde, die Misere auf einmal zu beheben, um erneutem Missbrauch vorzubeugen.

Private Bauvorhaben gebilligt

Am Notausgang der Turnhalle in Ebenhausen müssen Beleuchtung und Treppenstufe überprüft werden, bat Ulrike Breuter. Karin Haut machte auf Mängel der Pflasterung um Kanaldeckel in Wald-, Jahn- und Oerlenbacher Straße in Ebenhausen aufmerksam. In Eltingshausen sei der Wasserdruck in der Frankenstraße erhöht, gab Michael Bambach weiter.

Gebilligt wurden drei private Bauvorhaben: Wohnhausneubau in Rottershausen "Am Bahndamm" mit Befreiungen von Dachform und -neigung, Dacheindeckung, Traufhöhe und Fensterformaten sowie jeweils in Ebenhausen ein Wintergarten an einem Wohnhaus in der Schweinfurter Straße und die Errichtung eines Carports mit zwei Stellplätzen sowie Flachdach in der Waldstraße.