Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat am Donnerstagmittag einen 34-Jährigen vorläufig festgenommen. Er steht im dringenden Verdacht, am Vorabend seinen fünf Jahre jüngeren Bekannten mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Offenbar war der Tat ein Streit vorausgegangen. Die genauen Hintergründe sind derzeit noch unklar. Der Tatverdächtige befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen waren sich die beiden Bekannten, die aus dem Landkreis Bad Kissingen stammen, am Mittwochabend, gegen 19.20 Uhr, zufällig in der Nähe der Peter-Heil-Straße begegnet. Offenbar gerieten die Männer in Streit, woraufhin der 29-Jährige seinen Kontrahenten zu Boden gestoßen haben soll. Dieser sei wieder aufgestanden und habe mit einem Messer eine Stichbewegung in Richtung des Jüngeren durchgeführt. Anschließend sei der Angreifer geflüchtet.

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Kissingen stellten bei dem 29-Jährigen eine Stichverletzung am Rücken fest. Ein Rettungswagen brachte den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Schweinfurt. Erst am Morgen nach der Tat konnte der Verletzte im Krankenhaus zum Tatgeschehen befragt werden. Er gab schließlich an, dass sein fünf Jahre älterer Bekannter ihm die Stichverletzung nach einem Streit zugefügt habe. Der Tatverdächtige wurde noch am Donnerstag an seiner Wohnanschrift vorläufig festgenommen. Der Verbleib des Tatmessers ist bislang noch unbekannt.


Haftbefehl erlassen

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der 34-Jährige am Freitag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts der Gefährlichen Körperverletzung. Der Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Kriminalpolizei hofft auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die die Auseinandersetzung vielleicht beobachtet haben oder auf einen Mann aufmerksam geworden sind, der mit einer Whisky-Flasche in diesem Bereich unterwegs war, sollen sich bei der Kripo, Tel.: 09721/2021 731 melden.