Bad Kissingen — Mit nahendem Sommerende ist in Bad Kissingen noch lange nicht Trübsal blasen angesagt. Jahr für Jahr verspricht der Kissinger Kabarett-
herbst heitere Stunden, so auch erneut vom 5. Oktober bis 29. November. Ob Kabarett, Satire oder Musik - humorvolle Beiträge jeglicher Art gibt es jeweils ab 19.30 Uhr im Kurtheater.

Nichts dem Zufall überlassen

Rabenschwarz eröffnet Michael Altinger die Reihe mit seinem Programm "Das Ende vom Ich". Wie genau sein persönliches Ende nämlich aussehen könnte und welche Vorbereitungen es verlangt, darüber schwadroniert der kesse Niederbayer am Samstag, 5. Oktober, in der Kurstadt.
Denn Tod und Beisetzung - hier will er nichts dem Zufall überlassen. Was bleibt einem Mann, der die Lebensmitte inzwischen leicht überschritten hat, auch anderes übrig?
Herrlich selbstironisch folgt Rolf Miller am Samstag, 19. Oktober, mit "Tatsachen". Er weicht aus, verschweigt, sagt einfach nichts und geht dem Planeten damit irrsinnig auf den Zeiger. Selbstgefälliges Stammtischgerede trifft bei Miller auf Themen wie Atombombe, Urknall, Kunst, Sport, Frauen und Kinder, Achim und Jürgen. Gespickt mit odenwäldischer Mundart kann man den Faden wohl kaum zielsicherer verlieren.
In höherer Mission folgt Simone Solga am Samstag, 26. Oktober, auf dem Fuße. Sie kommt direkt aus Berlin, ausgestattet mit nordkoreanischer Machtfülle und russischem Humor, um den Bürgern von Bad Kissingen eine Nachricht von ganz oben zukommen zu lassen. Ganz im Sinne des Programmtitels "Im Auftrag Ihrer Kanzlerin" nimmt die Kanzlersouffleuse das Bildungsbürgertum an die Hand und verpasst diesem einen Abend des schonungslosen Miteinanders. Aber keine Angst, Simone Solga kratzt nicht, sie schlägt zu!
Scharf geschossen wird auch am Freitag, 15. November. Henning Venske, der bis auf die Knochen trocken-kritische Dino mit dem Blick fürs Wesentliche, trifft auf Kai Magnus Sting, den pfiffigen Jungdynamiker und Sprachartisten. "Großvater" Venske und "sein Enkel" Sting nehmen in ihrem fulminanten Kabarett-Theater-Dialog "Gegensätze" sämtliche Kontraste ins Visier, die das Leben zwischen Studentenwohnheim und Seniorenresidenz zu bieten hat: Politik und Neurosen, Wellensittich und Kampfhund, Gehirn und Fernsehen, Damals und Heute.

Das Krönchen zum Schluss

Zum Abschluss des Kissinger Kabarettherbstes setzt Stephan Bauer dem närrischen Reigen mit der Frage "Warum Heiraten? - Leasing tut's auch!" am Freitag, 29. November, das Krönchen auf. Nach sechs trostlosen Jahren als Single ist Bauer endlich wieder unter der Haube. Und was für eine Granate! 25 Jahre alt, Traummaße, klug und selbstständig: Eigentlich ein Sechser im Lotto. Trotzdem fühlt sich seine neue Beziehung nur an "wie drei Richtige mit Zusatzzahl". Flatrate-Saufen, Facebook und ausschweifende Sexphantasien bei ihr treffen auf Ruhebedürfnis, Bionahrung und Missionarsstellung bei ihm. Neben der jungen Frau fühlt sich Mann plötzlich steinalt ...
Eintrittskarten sind erhältlich in der Kur- und Tourist-Information am Kurgarten 1, im Alten Rathaus, unter Telefon 0971/ 8048 444 oder unter der E-Mail-Adresse: kissingen-ticket@badkissingen.de. red