Armin Renninger, der seit dem 10. Lebensjahr ebenfalls Luftgewehr im Verein schießt, wurde Schützenkönig 2013. Allerdings nicht zum ersten Mal, wie er sichtlich stolz verkündet: "schon einmal, 1984 war ich Schützenkönig". Schützenkönig zu sein in Reiterswiesen ist auch noch eine bezahlbare Angelegenheit. "Natürlich sind da ein paar Runden fällig, aber eigentlich hält sich das noch alles in Grenzen", sagt der neue Schützenkönig, dem mit Renate Voll und Klaus Menge zwei erfahrene Schützen zur Seite stehen.

Jugend hat nur einen Ritter

Insgesamt 42 Starter haben sich für den "Adlerschuss" beim Reiterswiesener Schützenverein eingetragen und fast alle haben bis zum Ende durchgehalten, also mitgeschossen bis Kopf, Reichsapfel, Reichskrone und Federn "geschossen" waren und es dann um den eigentlichen Königsschuss ging.
Etwas Wehmut klingt allerdings mit, wenn Schützenmeister Burkhard Voll auf die Jugendlichen zu sprechen kommt. Zwar habe der Verein rund 160 Mitglieder, darunter 68 aktive Schützen und ein gutes Dutzend Jugendliche, aber beim Jugendschützenkönig schossen nur Dominik Straub und Maxim Globetrans bis zum Ende.
So war schon während des Schießens vorhersehbar, dass es nur einen Ritter zum Jugendschützenkönig geben würde. Jugendkönig wurde schließlich Dominik Straub und Maxim Globetrans sein erster und einziger Ritter.