Pünktlich zur Europawoche im Mai kam für das Jack-Steinberger-Gymnasium ein erfreuliches Ergebnis von der Jury des Europäischen Wettbewerbs in Berlin.
Das diesjährige Thema des Europäischen Wettbewerbs "Gemeinsam in Frieden leben" war für die Schülerinnen und Schüler des Jack-Steinberger-Gymnasiums anscheinend wieder einmal wie maßgeschneidert, da sich die Schule über 24 Landes- und 22 Bundessieger freuen konnte. "Dieses Ergebnis belegt erneut die Stellung des JSG als Hochburg des europäischen Gedankens", teilt die Schule dazu mit.
Eine besondere Ehrung erhielt Lilli Schaule, die mit ihrer zeichnerischen Arbeit über Mobbing herausragte. Sie bekam, wie auch einige andere Teilnehmer, einen recht hohen Geldbetrag als Belohnung. Ebenfalls zum Thema Mobbing entwickelten Magdalena Keller, Sophia Fuhrmann, Desirée Pahl und Fiona Reuß einen kleinen Videoclip, der sich temporeich mit dem Thema Mobbing an der Schule, seinen Ausprägungen und Auswirkungen beschäftigt.
Mit jährlich gut 80 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist der Europäische Wettbewerb seit dem Gründungsjahr 1953 nicht nur der älteste, sondern auch einer der renommiertesten Schülerwettbewerbe Deutschlands.
Schulleiter OStD Frank Kubitza, der Organisator am JSG, OStR Martin Warmuth und Kunstlehrerin OStRin Petra Götz zeigten sich hocherfreut über das Ergebnis und würdigten die Schülerinnen und Schüler bei der Preisübergabe. red