In der Zeit von 10.30 bis 11.30 Uhr klingelte in Gemünden bei mindestens vier Frauen aus der ehemaligen Sowjetunion das Telefon. Am anderen Ende meldete sich immer ein russisch sprechender Mann, der erzählte, dass er einen Unfall gehabt und dabei ein kleines Mädchen überfahren hätte. Um nicht bestraft zu werden müsste er jetzt auf die Schnelle zehntausend Euro bezahlen. Den Angerufenen wurde eine Handynummer gegeben, auf der sie zurückrufen sollten, sobald sie das Geld aufgetrieben hätten.

Eine 73-Jährige aus der Sonnenstraße ging darauf ein und rief die Betrüger zurück. Sie erklärte den Tätern, dass sie nur 1000 Euro zu Hause habe. Kurz darauf erschien dann ein Unbekannter an der Tür der Rentnerin. Diese ließ ihn ein und übergab ihm die Tausend Euro gegen Unterschrift. Der Kurier, der etwa 20 Jahre alt war und eine dunkle Lederjacke trug, flüchtete anschließend.

Die Ermittlungen in den vier Fällen hat die Kriminalpolizei Würzburg übernommen. Zeugen, die am Dienstagvormittag verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Gemünden insbesondere in der Sonnenstraße beobachtet haben, werden gebeten, sich unter 0931/457-1731 zu melden.