Bisher hatten sich die 26 Landkreisgemeinden als lokale Aktionsgruppe zusammengetan, um vor allem die Möglichkeiten von Förderungen über das EU-Leader-Programm auszuschöpfen. "Dieser lose Verbund soll in einen eingetragenen Verein mit dem Landrat als Vorsitzenden münden, um unverzichtbare Verbesserungen für den ländlichen Raum zu erzielen", informierte Bürgermeister Franz Kuhn. Der Gemeinderat befürwortete den Beitritt.

Barrierefrei zum Sport

Der TSV Oerlenbach möchte einen barrierefreien Zugang zum Sportheim schaffen. Die Kosten belaufen sich auf 5000 Euro. Die Gemeinde beteiligt sich im üblichen Rahmen mit zehn Prozent Zuschuss. "Im letzten Jahr haben wir uns in der Allianz Oberes Werntal einem Energiekonzept angeschlossen. Am Mittwoch, 4. Juni, wird um 19 Uhr in der Robert-Seemann-Halle in Sömmersdorf ein erster Zwischenbericht erstattet", gab Kuhn eine Einladung weiter.
Für das Feldkreuz, das die Jagdpächter Georg Zänglein Senior und Junior am Weg von Eltingshausen zur Schwarzen Pfütze errichten, stellt die Gemeinde eine kleine Fläche zur Verfügung. Die Besitzer der Nachbarflächen haben laut Kuhn auch zugestimmt. "Die Einweihung mit Pfarrer und Bratwürsten ist diesen Samstag, 24. Mai, um 14 Uhr."
Walter Vierheilig machte seinem Ärger Luft, dass aus einem Holzbildstock im "Donnerloch" eine Madonna herausgerissen und beschädigt wurde. Klemens Wolf verwies darauf, dass am Rathausplatz ab 23 Uhr keine der Lampen mehr brennt. "Wir sind schon dabei, dass zumindest drei Laternen durchgehend an bleiben", sagte der Bürgermeister zu. Er regte an, eine Rundfahrt zu den Liegenschaften zu unternehmen. Auf Hinweis von Reinhard Landgraf wird der Wald eingeschlossen.
Andreas Kukuk hakte zur Akustikverbesserung per "Baffeln" in der Kulturscheune in Eltingshausen nach. Der Auftrag sei längst vergeben. Die beauftragte Firma Liebler aus Oberthulba äußerte jedoch plötzlich Bedenken zur Befestigung. Aber: "Wir halten an der Ausschreibung fest", erklärte Kuhn. Architekt Johannes Hahn verpflichtete die Firma, den Auftrag bis 13. Juni abzuwickeln.
"Im Waldfriedhof Ebenhausen fällt laufend die Lautsprecheranlage aus", klagte Karin Haut. Der Hochwasserschutz im Wohngebiet "Helle" sei noch mit Ablaufgraben abzuschließen, erinnerte Klemens Wolf.
Keine Probleme brachten private Bauvorhaben: Manfred Schubert kann an seinem Wohnhaus in Ebenhausen einen Balkon vergrößern, Engelmar Kess in Eltingshausen im Innenhof ein Sattel- durch ein Flachdach ersetzen, Susanne und Frank Weitz ein Gartenhaus außerhalb der Baugrenzen auf ihrem Anwesen aufstellen.