In jüngster Zeit versuchen die Betrüger wieder gehäuft, Bürger um ihr Erspartes zu bringen, heißt es in einem Bericht an die Presse. Da sich bei Senioren jedoch herumspricht, dass hinter dem "Enkeltrick" oder hinter "Schockanrufern" meistens Betrüger stecken, laufen ihre Bemühungen in den allermeisten Fällen ins Leere.
Gegen 9 Uhr klingelte das Telefon bei einem 49-Jährigen in Haßfurt. Sein Sohn sei bei einem Sturz verletzt worden, ebenso ein kleines Mädchen. Nun würde ein Anwalt kommen, um eine größere Summe Geld für die Familie des Kindes abzuholen. Der 49-Jährige reagierte richtig: Er ging nicht auf die Forderungen ein, sondern rief seinen Sohn an, um sich zu versichern, dass es ihm gut geht. Dann meldete er den Vorfall der Polizei.
Doch bei einer 81 Jahre alten Dame aus Hassfurt hatten die Betrüger dann doch noch Erfolg. Sie händigte einem Mann 3000 Euro für einen angeblichen Unfall eines nahen Verwandten aus.
Von ihm liegt folgende Beschreibung vor: Er ist etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß, 20 bis 25 Jahre alt und schlank. Er hatte kurze, blonde Haare und trug ein graues Oberteil, vermutlich ein T-Shirt, sowie eine lange Hose.
Gegen 14.30 Uhr blitzten die Betrüger mit der gleichen Masche in Bad Kissingen ab. Ein 61-Jähriger Bad Kissinger ignorierte die Forderung des angeblichen Anwaltes über mehrere tausend Euro und verständigte sofort die Polizei. Weitere Anrufe blieben bei ihm aus.
Die Kripo Schweinfurt hat in allen Fällen die Sachbearbeitung übernommen und warnt die Bevölkerung weiterhin eindringlich vor dieser Gaunermasche. Der Grundsatz muss lauten, niemals an fremde Menschen Bargeld zu übergeben. Insbesondere ältere Mitbürger sollten durch Verwandte, Freunde oder Bekannte auf die Arbeitsweise dieser Betrüger aufmerksam gemacht und sensibilisiert werden. Für die Ermittlungsarbeit ist es außerdem immer wichtig, sich die Telefonnummer der Anrufer aufzuschreiben und ohne Zeitverzug die Polizei zu informieren.
Personen, die den Tatverdächtigen gesehen haben, oder die sonst etwas Auffälliges in Zusammenhang mit den Betrugsfällen bemerkt haben, werden gebeten, sich bei der Kripo unter Tel. 09721/202-1731 zu melden. pol